Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Steffen Knispel soll neuer Chef im Fischereihafen werden

Marienehe Steffen Knispel soll neuer Chef im Fischereihafen werden

Dienstag soll der Hauptausschuss über den Nachfolger von Daniele Priebe entscheiden / Aufsichtsrat und RVV kämpfen für „interne Lösung“

Voriger Artikel
CDU nimmt Rocker-Anwalt Rathjens als Mitglied auf
Nächster Artikel
Randalierer wüten auf Toitenwinkler Spielplatz

Steffen Knispel führte bereits den Flughafen und das Volkstheater.

Marienehe. Bisher war er der Mann „hinter den Kulissen“. Ein Experte, der immer dann gerufen wurde, wenn in einer städtischen Firma die Not am größten war. Nun aber soll Steffen Knispel, Prokurist bei der Rostocker Beteiligungsholding RVV, dauerhaft einen Chefposten übernehmen – bei der Fracht- und Fischereihafen GmbH. Nach OZ- Informationen hat der Aufsichtsrat den Diplom-Kaufmann als Nachfolger von Geschäftsführerin Daniele Priebe vorgeschlagen und macht sich für eine stadtinterne Lösung stark. Bereits am kommenden Dienstag soll nun auch der Hauptausschuss der Stadt die Personalie absegnen – damit Knispel bereits im Oktober seinen neuen Job antreten kann.

Hintergrund: Priebe geht Ende September – nach gut einem Vierteljahrhundert an der Spitze des Fischereihafens – in den Ruhestand. Die heute 62-Jährige war viele Jahre die einzige Hafen-Chefin Deutschlands. Priebe hatte aus dem Sanierungsfall Fischerhafen eine Erfolgsgeschichte gemacht: Allein 2015 konnte sie den Umschlag um fünf Prozent steigern. Knispel soll diesen erfolgreichen Kurs fortsetzen, heißt es in der Beschlussvorlage für den Ausschuss. Und: Er soll neue Ideen für den „kleineren“ Hafen der Stadt entwickeln.

Der Rostocker setzte sich gegen insgesamt 46 Mitbewerber, darunter auch zwei Frauen, durch. Was für die Attraktivität Rostocks und des Fischereihafens spricht: Mehr als drei Viertel der Bewerbungen kamen aus anderen Bundesländern. Die Auswahlkommission, der unter anderem die RVV-Chefs Jochen Bruhn und Oliver Brünnich angehörten, wählte zusammen mit dem Personaldienstleister Randstadt fünf Finalisten aus. In den Bewerbungsgesprächen konnte aber nur Knispel eindeutig überzeugen: Er verfüge über ausgeprägtes kaufmännisches Wissen, sei gut in Rostock vernetzt und habe klare Vorstellungen für die Zukunft des Fischereihafens, heißt es unter anderem in der Begründung der Kommission.

In der Öffentlichkeit trat Knispel bisher zwei Mal groß in Erscheinung: 2014 führte er als Interims- Geschäftsführer den Flughafen Rostock-Laage, im Frühjahr 2016 kurze Zeit auch das Volkstheater.

Weder der Aufsichtsrat noch die RVV wollten sich gestern zur Personalie für den Fischereihafen äußern.

am

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
DCX-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Doberaner Handballer feiern den ersten Auswärtserfolg

Johannes Spitzner trifft beim 29:27-Erfolg in Brandenburg zehnmal / Torhüter Sebastian Prothmann gibt sein Comeback