Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Stinkbomben-Anschlag auf Schule mit Flüchtlingen

Rostock Stinkbomben-Anschlag auf Schule mit Flüchtlingen

Drei Männer haben sich am Dienstag Zugang zu einer Berufsschule in Rostock-Dierkow verschafft und die Stinkbomben gezündet. Einer der mutmaßlichen Täter wurde bereits gefasst.

Voriger Artikel
Aida liebäugelt mit Roboter-Einsatz an Bord
Nächster Artikel
Heizungskessel setzt Eigenheim in Brand

Drei Männer haben am Dienstagnachmittag einen Anschlag mit Stinkbomben auf eine Schule in Rostock verübt. In der Schule werden derzeit Flüchtlinge unterrichtet.

Quelle: Stefan Tretropp

Rostock. Drei Männer haben am Dienstagnachmittag einen Anschlag mit Stinkbomben auf eine Schule in Rostock verübt. Wie die Polizei mitteilte, werden in der Berufsschule für Dienstleistung und Gewerbe im Stadtteil Dierkow unter anderem Flüchtlinge unterrichtet.

Die Schule musste nicht evakuiert werden, allerdings klagte eine Lehrerin über Unwohlsein.

Nach ersten Erkenntnissen fuhren die Täter gegen 12.45 Uhr mit einem Auto zur Schule in der Hinrichsdorfer Straße. Zwei der Täter drangen durch einen Hintereingang in das Gebäude ein. Im Treppenhaus zündeten sie mehrere der als Scherzartikel angebotenen Stinkbomben. Das Schulgebäude wurde vernebelt, zudem stank es.

Bei der Flucht der Täter konnte sich ein Zeuge das Kennzeichen des Fahrzeugs merken. Nach einer Fahndung gelang es der Polizei, einen mutmaßlichen Täter vorläufig festzunehmen. Der 27 Jahre alte Mann kommt aus Rostock. Nach einer weiteren Person wird noch gefahndet.

Derzeit werden in der Schule 100 Flüchtlinge unterrichtet. Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Rostock hat die Ermittlungen aufgenommen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Benz
Beim gemeinsamen Essen zeigten die in Benz untergebrachten syrischen Flüchtlinge auch einige typische arabische Tänze.

Die Gemeinde Benz in Nordwestmecklenburg nahm im Januar zwölf syrische Flüchtlinge auf. Das anfängliche Misstrauen der Einwohner ist einer großen Hilfsbereitschaft gewichen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Supreme Surf auf der Erfolgswelle

Junges Unternehmen gewinnt Marketing Award /OZ-Nachwuchspreis geht an die Fahrrädjäger