Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Straßenbahn AG wechselt Schienen aus

Stadtmitte Straßenbahn AG wechselt Schienen aus

Behinderungen für Autofahrer an der Steintor-Kreuzung / Einzelne Spuren voraussichtlich bis Ende Oktober gesperrt

Voriger Artikel
Oft sorgloser Einsatz von Antibiotika

Bauarbeiten an den Gleisen im Bereich der Steintor-Kreuzung sorgen bis Ende für Oktober für Behinderungen.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Stadtmitte. Autofahrer müssen sich am Steintor in den nächsten Wochen auf Behinderungen einstellen. Grund sind Bauarbeiten der Rostocker Straßenbahn AG. „Wir wechseln die Schienen zwischen Steintor und Paulstraße“, erläutert Sprecherin Beate Langner. Voraussichtlich bis zum 29. Oktober dauern die Arbeiten laut RSAG.

„Wir brauchen Platz für die Baufahrzeuge“, begründet Beate Langner die Sperrungen von einzelnen Fahrbahnen. So ist eine der beiden Linksabbiegerspuren von der Ernst-Barlach-Straße in Richtung Bahnhof ebenso nicht befahrbar wie eine der beiden Abbiegespuren von der Richard-Wagner- in die August-Bebel-Straße. Auch ist ein Linksabbiegen über die Gleise in die Lindenstraße aktuell nicht möglich.

Der Straßenbahn-Verkehr läuft während der Bauphase, wenn auch mit verringerter Geschwindigkeit, weiter. Die Buslinien fahren aber nicht wie sonst über die Gleise und stoppen an den Haltestellen der Regionalbusse in der Ernst-Barlach-Straße. „Die eigentlichen Schienenwechsel erfolgen während der Betriebsruhe in der Nacht“, erklärt Beate Langner. Die aktuellen Bauarbeiten seien lange geplant und hätten nichts mit dem ursprünglich schon 2017 geplanten Umbau der Steintor-Kreuzung zu tun, erläutert die RSAG-Sprecherin.

„Da haben wir auch noch keine Informationen, wann was stattfindet“, berichtet sie. Zu den Planungen bei der Rostocker Straßenbahn AG gehört unter anderem eine Verlegung der Haltestelle vor dem OZ-Gebäude zum Steintor. Nach aktuellen Planungen der Stadt soll ab 2018 gebaut werden. Das Vorhaben musste noch einmal neu ausgeschrieben werden, da sich nur eine Firma mit einem zu hohen Preis beworben hatte.

tn

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen
Eine Luftaufnahme der Aliierten zeigt die Halbinsel Tarnewitz mit dem Flugplatz, in dem Dorf lebte die Familie fast zehn Jahre.

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet