Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Streit in Flüchtlingsunterkunft eskaliert

Rostock Streit in Flüchtlingsunterkunft eskaliert

Ein 38-Jähriger hat in Rostock einen 25-Jährigen mit einem Messer verletzt. Der Mann musste notoperiert werden.

Voriger Artikel
Spinnen, Gespenster, Horrorclowns aber auch
Nächster Artikel
Schnäppchenjäger decken sich für den Winter ein

Nach einem Streit in einer Rostocker Notunterkunft ist ein Mann schwer verletzt worden.

Quelle: Stefan Tretropp

Rostock. Ein Streit unter Flüchtlingen ist am Montag in einer Rostocker Notunterkunft eskaliert. Laut Angaben der Polizei hat ein 38-jähriger Ägypter einen 25-jährigen Syrier nach einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Messer verletzt. Der Geschädigte wurde in ein Krankenhaus gebracht und musste notoperiert werden. Durch die Einsatzkräfte konnte der Tatverdächtige festgenommen werden.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Maßnahmen dauern an.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tribsees
Nach einem Unfall musste eine 28-jährige Frau ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Frau hat sich am Mittwochabend mit ihrem Honda in Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) überschlagen.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ostseeheilbad wird zum Literaturort

Wanderungen und Lesungen unter der Lyrikbuche ziehen Einheimische und Gäste an