Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Testfahrt: „Warnowlöper“ auf Kurs Rostock

Schwaan Testfahrt: „Warnowlöper“ auf Kurs Rostock

Mit Elektromotorboot von Schwaan in die Hansestadt / Gutachter an Bord

Voriger Artikel
Schlägerei zwischen Betrunkenen in Casino

Reichen sich die Hand: Holger Matthäus und Mathias Schauer

Schwaan. Leise schippert der „Warnowlöper“ auf dem Fluss. Die Fischreiher am Ufer lassen sich nicht stören. Mit Tempo 8 geht es auf der Warnow Richtung Rostock – 24 Kilometer auf der Wasserstraße. Der gestrige Ausflug mit Entscheidungsträgern für eine Schifffahrt auf der Warnow von Schwaan nach Rostock war eine Testfahrt. Organisiert von der Warnow Tourismus GmbH in Schwaan.

OZ-Bild

Mit Elektromotorboot von Schwaan in die Hansestadt / Gutachter an Bord

Zur Bildergalerie

1974 wurde der Schiffsverkehr zwischen der Warnow- und Hansestadt eingestellt. „Und seitdem keimt immer wieder der Wunsch nach Wiederbelebung der Route auf“, sagt Renee Recke, geschäftsführender Gesellschafter der Warnow Tourismus GmbH. In Richtung Bützow ist der Trimaran schon seit drei Jahren auf der Warnow unterwegs. „Wir fahren von Mai bis September an drei Tagen pro Woche“, berichtet Recke. 3000 Gäste haben in dieser Saison die Natur vom Wasser aus genossen.

Jetzt hat das Schwaaner Tourismusunternehmen einen Antrag beim Staatlichen Amt für Umwelt und Natur gestellt zum Befahren der Warnow in Richtung Rostock mit einem Elektroboot. Eine Verträglichkeitsstudie wurde beim Steinbeis Transferzentrum (STZ) Angewandte Landschaftsplanung in Rostock in Auftrag gegeben. „Die Testfahrt ist ein weiterer Meilenstein. Wir haben alle eingeladen, die in den Prüfprozess einbezogen sind“, sagt Recke. „Damit sie erleben, worum es geht.“

Für Recke, von Beruf Nautiker, war die Tour eine Premiere. Wie für die anderen Gäste auch. „Für naturliebende Menschen ist es ein schönes Erlebnis, durch den Warnow-Urwald zu fahren“, steigt Rostocks Umweltsenator Holger Matthäus an der Gaststätte „Zur Schleuse“ in Rostock fröhlich von Bord. „Dieses Angebot wäre ein interessanter Mosaikstein im naturorientierten Tourismus der Stadt.“

„Entschleunigung pur“, sagt Elke Peters-Ostenberg. Für die Gutachterin vom STZ war es zusammen mit Michael Henneberg in erster Linie eine Arbeitsfahrt. „Aber man hat vom Wasser einen ganz anderen Blick. Es wäre eine touristische Zusatzattraktion auch für die einheimische Bevölkerung, die sich von der Warnow aus ein Gebiet erschließt, das sie so gar nicht kennt.“ Die Gutachter müssen in den nächsten Monaten beurteilen, wie das Gewässer durch das Schiff beeinflusst wird. Naturschutz, wasserrechtliche Belange, Umweltaspekte sind zu beachten. Dazu musste der „Warnowlöper“ gestern auch mal auf dem Fluss wenden, um Wellenschlag und Geräuschkulisse zu erkennen. Die Warnow sei ein sensibler Raum, FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat), Trinkwassereinzugsgebiet. Es sei zu prüfen, in welchem Maße sanfter Tourismus hier zugelassen werden könne. Ende des Jahres soll das Gutachten stehen.

Schwaans Bürgermeister Mathias Schauer ist nach der Testfahrt optimistisch. Die Stadt Schwaan ist ebenso wie Bützow Mitgesellschafter der GmbH. „Wir wollen den eingeschlagenen Weg zwischen Schwaan und Bützow nun in Richtung Rostock fortsetzen“, sagt Schauer. „Nicht kommerziell, lieber kleiner und sanfter.“ Dafür soll ein neues solarbetriebenes Elektromotorboot gebaut werden. „Mit modernster, grüner Antriebstechnologie“, ergänzt Recke, der die Warnow „auf sanfte Art“ erlebbar machen will. Ein Anliegen, das Landrat Sebastian Constien unterstützt: „Wir wollen einen Schiffsbetrieb mit Augenmaß, nicht so häufig und schonend.“ Es gebe hohe Auflagen, „doch das Befahren der Warnow ist ein touristisches Highlight, wie wir es zwischen Bützow und Schwaan merken.“

Mehr als 3000 Gäste in dieser Saison auf dem Ausflugsschiff

Der „Warnowlöper“ wurde von der Technus GmbH in Teterow extra für Touren auf der Warnow gebaut. Das mit Elektromotoren betriebene Ausflugsschiff verkehrt seit Mai 2015 auf dem sensiblen 16 Kilometer langen Flussabschnitt zwischen Schwaan und Bützow. Auf dem Trimaran finden 20 Personen Platz. Das Schiff legt von Mai bis September an drei Tagen in der Woche (Mittwoch, Samstag und Sonntag) ab und auf besondere Anfrage. Mehr als 3000 Gäste haben in dieser Saison Natur pur erlebt, Flora und Fauna beobachtet, die Stille auf dem Wasser genossen. Drei Stunden dauert die idyllische Tour vom Liegeplatz an der Warnow-

brücke in Schwaan bis zum Bützower Hafen. Auch Rollstuhlfahrer und Radfahrer können an Bord. Am 1. Mai 2018 startet der Warnowlöper in die vierte Saison.

Doris Deutsch

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Wünsch dir was
Familie an Bord: Skoda foliert den Kunden auf Wunsch eigene Fotomotive auf die Armaturen.

Weil noch immer kaum ein Produkt so emotional aufgeladen ist wie das Auto, kommen die Hersteller den Kunden mit reichlich Möglichkeiten zur individuellen Anpassung entgegen. Ein gewisser Finanzrahmen kann dabei nicht schaden, ist aber längst kein Muss mehr.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Besetzer in Beton

Elisabeth-Heim ist geräumt, Diskussionen gehen weiter / Studentenwerk bereitet Abriss vor