Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Tier-Messe: Guppys für Anfänger, Kamele für Fortgeschrittene

Schmarl Tier-Messe: Guppys für Anfänger, Kamele für Fortgeschrittene

Die „Tier und Natur“ erwartet laut Veranstaltern 20 000 Besucher am Wochenende / Mehr als 1500 Tiere gibt es zu bestaunen / Zierfische und Kaninchen können gekauft werden

Voriger Artikel
Neue Masche: Klebe-Falle an Geldautomaten
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Gerhard Bartels (66) füttert seit 43 Jahren eigene Zierfische. Bei der Messe wird er einige Exemplare zeigen.

Quelle: Fotos: Jens Wagner, Thomas Ulrich

Schmarl. Mehrfarbig gestreift, mit platten Körpern oder mit gefährlich anmutenden Segelflossen: Zierfische verwandeln jedes Aquarium in ein buntes und exotisch anmutendes Wasserbecken. Gerhard Bartels kann sich an den kleinen und großen Fischen schon seit 43 Jahren nicht mehr satt sehen. Seine Leidenschaft will er weitertragen, vor allem an Jüngere. „Denn Nachwuchs fehlt uns in unserem Zierfischclub“, sagt der 66-Jährige. Bei der 4. „Tier und Natur“-Messe am Sonnabend und Sonntag in der Schmarler Hansemesse bringen er und Vereinskollegen einige der schönsten Exemplare zum Staunen mit.

OZ-Bild

Die „Tier und Natur“ erwartet laut Veranstaltern 20 000 Besucher am Wochenende / Mehr als 1500 Tiere gibt es zu bestaunen / Zierfische und Kaninchen können gekauft werden

Zur Bildergalerie

Messe „Tier und Natur“: 16. bis 17. April, jeweils 10 bis 18 Uhr,

Hansemesse Schmarl, Eintritt acht Euro, für eigene Hunde ein Euro (Zutritt nur mit gültigem Impfpass)

Da wären die „lebend gebärenden Zahnkarpfen“, die — wie es der Name vermuten lässt — ihre Kleinen direkt aus dem Bauch heraus lebend in die Welt setzen. Zu dieser Gattung gehören auch Guppys. „Die Anfängerfische schlechthin“, sagt Bartels. Mit denen könne nicht viel schief gehen. Exemplare wie Skalare gehören zu den Eierablegern. Auch solche wird Bartels mit an den Messestand bringen.

Interessierten wird er erklären, warum man das tierisch-glitschige Hobby nie mit Diskusbuntbarschen beginnen sollte. „Die sind sehr pflegeaufwendig“, erklärt der Rostocker. So fühlten sie sich nur bei konstanten 30-Grad Wassertemperatur wohl. „Die müssen mit einer per Thermostat geführten Heizung eingehalten werden.“ Zudem brauchen sie eine Osmose-Anlage. „Diese Fische gehören zur Oberklasse“, sagt der Zierfisch-Liebhaber, der zu Armeezeiten sein erstes Aquarium ins Wohnheim holte, „um drinnen Natur zu haben“.

Wer unsicher ist, ob die — sehr entscheidende — Qualität des heimischen Wassers für potenzielle Zierfische geeignet ist, kann am Stand von Bartels und Freunden Proben zur Bestimmung abgeben. Die Vereinsmitglieder lassen zudem Wassertropfen unterm Mikroskop beobachten und locken mit einer „Dschungelkiste voller lebender Überraschungen“. So viel sei verraten: Es sind keine Fische.

Die etwa 20 000 Besucher, mit denen die Veranstalter an den zwei Öffnungstagen rechnen, können bei der „Tier und Natur“ mehr als 1500 Tiere bestaunen. Vorführungen befassen sich mit Können und Aussehen von felligen Vierbeinern: So gibt es die Rassekatzen-Show ebenso wieder wie das „Hunde-Agility-Turnier“, bei dem das Zusammenspiel mit dem Zweibeiner ein wichtiger Punkt ist. „Kinder können auch eine Mini-Variante eines solchen Parcours‘ mit ihren Kaninchen machen“, sagt Messeprojektleiterin Sandra Hupfer.

Größere Tierexemplare laden kleine Gäste auf ihren Rücken ein — das Ponyreiten ist speziell für Knirpse. Neu dabei sind zwei Kamele: „Mustafa“ und „Yuri“, die Jens Kohlhaus von seinem Kamelhof Sternberger Burg mitbringt. Und wem das alles doch zu riesig wird, schaut bei den Vogelfreunden aus Marienehe vorbei. Dort erfahren künftige Wellensittichbesitzer zum Beispiel von Siegfried Hilbrich, dass diese stets als Paar zusammenleben wollen. Auch die Vogelfreunde werden wie die Zierfisch-Kenner einige ganz besondere Piepmätze zum Angucken dabei haben.

Tiere — der Deutschen liebste Partner

1500 Tiere sollen die Messebesucher an zwei Tagen verzücken. Einige, darunter Kaninchen und Reptilien, können direkt von zertifizierten Züchtern erworben werden.

20 000 Besucher erwarten die Veranstalter an den beiden Messetagen.

Gewinnspiel: Die OZ und die Hansemesse suchen Ihre lustigen Videos mit Ihren Haustieren. Mitmachen ist ganz einfach: Laden Sie das Video — bitte nicht länger als 30 Sekunden — unter dem entsprechenden Beitrag auf unserer Facebook-Seite hoch. Hauptpreis ist ein Kurzurlaub für sechs Personen auf dem Bauernhof Kersten in Salzwedel. Für den Zweitplatzierten gibt es einen Katzenkratzbaum, der Dritter erhält ein VIP-Paket für die Messe — für vier Personen inklusive Mittagessen.

• Online: www.facebook.com/

ostseezeitung

Von Claudia Tupeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Köln

Ausgerechnet zur 50. Ausgabe der Art Cologne gibt es Ärger: Galeristen in Berlin wie auch in Düsseldorf sind sauer auf die größte deutsche Kunstmesse. Direktor Daniel Hug wehrt sich gegen die Vorwürfe.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sozialwohnungen für Rostock

Firma aus Schleswig-Holstein baut an drei Standorten / Stadt verteidigt frühere Abrisse