Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Tierische Retter: Aderlass für Artgenossen

Barnstorfer Wald Tierische Retter: Aderlass für Artgenossen

Die Tierklinik benötigt Blutspenden für Operationen und bei Vergiftungen / Hauptsächlich Hunde betroffen

Voriger Artikel
Vermisster Leipziger Rentner taucht in Rostock auf
Nächster Artikel
Internet-Gruppen rufen zur Jagd auf Grusel-Clowns auf

Rottweiler „Conner“ spendet Blut für andere Hunde. Im Arm von Katrin Klünder kann er sich entspannen.

Quelle: Heike Rudnick/ Tierklinik Rostock

Barnstorfer Wald. Ruhig liegt der weiße Schäferhund „Hades“ auf einer Liege in der Tierklinik Rostock, während Tierärztin Stefanie Rosa ihm Blut abnimmt. Rund 20 Minuten muss der siebenjährige Rüde stillhalten, bis ein halber Liter in den Beutel geflossen ist. „,Hades’ ist tiefenentspannt. Er genießt es, gekrault zu werden“, sagt Besitzerin Simone Loschke, die mit ihren drei Hunden regelmäßig zum Blutspenden kommt.

OZ-Bild

Die Tierklinik benötigt Blutspenden für Operationen und bei Vergiftungen / Hauptsächlich Hunde betroffen

Zur Bildergalerie

„Viele wissen nicht, dass auch Tierkliniken auf Blutspenden angewiesen sind – nur eben von Tieren“, meint Sprecherin Heike Rudnick. „Wir führen die Transfusionen hauptsächlich bei Hunden durch und verwenden sie bei Operationen und bei Verletzungen, die bei den betroffenen Hunden zu starkem Blutverlust führen.“

In diesem Jahr hat die Klinik bisher 61 Mal die lebensrettende Flüssigkeit benötigt – 2015 waren es 66. Besonders ernst wird es, wenn der Vierbeiner Rattengift gefressen hat. Wenn nicht sofort gehandelt wird, kann das beim Opfer zu einer inneren Verblutung führen. „In diesem Fall rufen wir unsere 71 registrierten Helfer an und hoffen, dass einer sofort mit seinem Hund vorbeikommen kann“, sagt Rudnick.

Ähnlich wie Menschen haben auch Hunde verschiedene Blutgruppen. „Allerdings gibt es hier keine präformierten Antikörper“, erklärt Tierärztin Stefanie Rosa. „Erst eine zweite Transfusion muss mit der selben Blutgruppe erfolgen.“ Während der Behandlung erhalte der Vierbeiner eine Infusion mit einer Natriumchlorid-Lösung. „Ein Mensch sollte nach einer Blutspende viel trinken. Bei unseren Patienten können wir das schlecht anordnen“, begründet Dr. Rosa.

Anschließend könne sich der Hund etwas schlapp fühlen, ansonsten gebe es keine Beeinträchtigungen. „Es ist nur ein kleiner Pieks in den Hals oder ins Bein“, sagt Loschke. „Jeder Hundehalter kann in eine Situation kommen, in der das geliebte Tier auf eine Transfusion angewiesen ist, und sollte daher einmal darüber nachdenken.“

Die Rostockerin sieht im Aderlass nicht nur Vorteile für den Empfänger. „Meine Hunde werden vor jeder Behandlung untersucht. So erfahre ich, ob sie gesund sind“, sagt die 42-Jährige, die als Leiterin einer Hunde-Kita auch schon viele ihrer Kunden überzeugen konnte.

„Der Bedarf wächst“, betont Katrin Klünder, Tiermedizinische Angestellte. „Früher haben wir viel mit dem Tierheim zusammengearbeitet, mittlerweile brauchen wir zunehmend private Spender.“

Die Mitarbeiterin erlebt täglich, wie wichtig eine Transfusion ist. „Als Hundehalterin weiß ich, wie man an seinem Haustier hängt und bangt, wenn es verletzt ist“, sagt sie. „Es tut gut, so einfach Leben retten oder verlängern zu können.“

Ihr Rottweiler „Conner“ hat fünfmal Blut gelassen. „Ihn stört das nicht. Wenn ich dabei bin, fühlt er sich geborgen“, sagt Klünder.

Eine Situation bleibt dem Klinik-Team besonders in Erinnerung. „Eine Hündin mit Milzriss wäre uns auf den Weg in den OP fast verblutet“, erzählt Tierärztin Dr. Rosa. „Im Wartezimmer saß ein Besitzer mit seinem Hund, der einer Spende sofort zugestimmt hat.“

Drei Tage später habe das Unfallopfer die Klinik munter verlassen. „Bei so viel Hilfsbereitschaft geht uns das Herz auf“, meint Rudnick. „Wir hoffen, dass sich mehr Menschen entscheiden, mit ihrem Hund Hundeleben zu retten.“

Viermal spenden

Große Hunde mit einem Körpergewicht von mindestens 20 Kilogramm können bis zu viermal im Jahr Blut spenden. Ihnen werden zehn Milliliter pro Kilogramm abgenommen.

Die Spender dürfen nicht trächtig gewesen sein und selbst noch kein Spenderblut erhalten haben. Sie müssen geimpft sein und sollten keine Angst vor Tierärzten haben. Die Hunde dürfen nicht älter als acht Jahre alt sein.

Informationen : ☎ 03 81 /25 27 70

Katharina Ahlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Der Entertainer kommt mit seinem aktuellen Programm „Diagnose Dicke Hose“ am 6. November nach Rostock / Dem OZelot sagt er, warum seiner Ansicht nach jeder mal den Proll in sich rauskehren sollte

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
OZ-Neujahrsempfang: MV – unser Land als Wahlheimat

400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport diskutierten in Rostock über die Flüchtlingskrise, die auch in diesem Jahr ein zentrales Thema in allen Medien sein wird.