Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Tornados und Starkregen drohen

Rostock Tornados und Starkregen drohen

Meteorologen warnen vor einer „gefährlichen und großflächigen Unwetterlage“ in Mecklenburg-Vorpommern. Bis Sonnabend drohen ergiebige Regenmengen und heftige Sturmböen. Sogar Tornados seien möglich, heißt es seitens wetter.de.

Voriger Artikel
Morscher Baum begräbt Mietautos unter sich
Nächster Artikel
143-Millionen-Euro-Bau für die Medizin der Zukunft

Feuerwehreinsatz am Mittwoch in Blumenthal nach einem heftigen Regenguss.

Quelle: nonstopnews

Rostock. Trockenheit war gestern – jetzt drohen starke Regenfälle und Tornados. Der Online-Wetterdienst wetter.de warnt vor einer „gefährlichen und großflächigen Unwetterlage“. Bis Sonnabend drohen ergiebige Regenmengen und heftige Sturmböen. Den Nordosten und Osten trifft es voraussichtlich besonders hart, sagt Meteorologe Adrian Leyser vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Dabei bestehe „wegen wassergesättigter Böden hohe Hochwasser- und Überschwemmungsgefahr“.

Meteorologe Manno Peters vom DWD Hamburg warnt: „Alle Zutaten für Tornados sind vorhanden.“ Es seien Windgeschwindigkeiten bis 70 Kilometer pro Stunde zu erwarten, bei Tornados auch deutlich mehr. Weiter warnt er: Nach starken Regenfällen reichten bereits niedrige Windgeschwindigkeiten, um Bäume umstürzen zu lassen.

Bereits am Mittwoch waren Anklam und das nahe Ducherow von Starkregen betroffen. Die Folge: überflutete Parkplätze und Keller. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz, die Schadenshöhe ist noch unklar. Auch in Schwerin gab es starke Regenfälle: Besonders hart hat es ein Hotel in der Innenstadt getroffen. Dort steht das Wasser im Erdgeschoss knietief, sämtliche Technik war ausgefallen. Die Gäste müssten in andere Hotels umziehen. Auch der Keller des Staatlichen Museums steht 15 Zentimeter hoch unter Wasser. Aus dem Museum hieß es, dort seien Bücher und Zeitschriften der Bibliothek Kunsthandwerk gelagert. Sie müssten jetzt gerettet werden.

Thomas Luczak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lietzow
Es stinkt zum Himmel: Am Durchlass stauen sich hunderte Bleie, die auf dem Weg von den Wostevitzer Teichen zum Kleinen Jasmunder Bodden im Saiser Bach bei Lietzow verendet sind.

Sagarder erstattet Anzeige / Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt sucht Vorhabensträger für Sanierungsvorhaben

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ribnitzer feiern verdienten Sieg zum Jahresabschluss

MV-Liga-Handballer bezwingen HC Vorpommern-Greifswald mit 36:31