Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Tourismuszentrale rechnet mit höheren Einnahmen und Ausgaben

Tourismuszentrale rechnet mit höheren Einnahmen und Ausgaben

55 Mitarbeiter sind laut Stellenplan im Jahr 2017 in der Tourismuszentrale Rostock und Warnemünde beschäftigt. Darin enthalten sind drei Auszubildende und drei Projektstellen für den Hansetag.

55 Mitarbeiter sind laut Stellenplan im Jahr 2017 in der Tourismuszentrale Rostock und Warnemünde beschäftigt. Darin enthalten sind drei Auszubildende und drei Projektstellen für den Hansetag. Saisonal beschäftigte Mitarbeiter sind entsprechend ihrer Stundenzahl und Monate in den Durchschnitt eingerechnet, heißt es im Wirtschaftsplan der Tourismuszentrale. Die Personalkosten betragen rund drei Millionen Euro und liegen damit knapp sieben Prozent über dem Vorjahresniveau.

6,5 Millionen Euro betragen etwa die geplanten Gesamtausgaben der Tourismuszentrale. Das sind knapp 400 000 Euro mehr als im Vorjahr. Grund für die Mehrausgaben sind unter anderem die Vorbereitungen des Hansetages. Auf der anderen Seite will die Tourismuszentrale die Erträge steigern. 5,05 Millionen Euro sollen erwirtschaftet werden. Unter anderem wird erwartet, dass die Umsatzerlöse um fünf Prozent steigen. Den Jahresverlust von 1,45 Millionen Euro gleicht die Stadt aus.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grundlegende Veränderung

Viele Fragen sind offen im Fall des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri. Auch zur Rolle der Behörden. Verfassungsschutzpräsident Maaßen bezieht Stellung - und warnt: Die Gefährdung sei unverändert hoch.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Grünes Licht für grüne Daumen

Urban Gardening – das kleinräumige Gärtnern in der Stadt – setzt sich seit einigen Jahren nicht nur auf privaten Höfen, Balkonen oder Dächern durch.