Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Treffpunkt in den Wallanlagen muss weichen

Stadtmitte Treffpunkt in den Wallanlagen muss weichen

Der bei Jugendlichen beliebte Pavillon blockiert Sichtachse / Plätze wichtig

Voriger Artikel
Bürgertreff schafft sich Basis
Nächster Artikel
Pyrotechnik auf Balkon explodiert

Der Pavillon in den Wallanlagen dient als Treffpunkt für Jugendliche. Derzeit wird über einen neuen Standort diskutiert. FOTO: OVE ARSCHOLL

Stadtmitte. Ein undichtes Dach, beschmierte Wände und kaum Sitzgelegenheiten – der Pavillon an der Teufelskuhle in den Wallanlagen, an dem sich insbesondere Jugendliche verabreden, ist in die Jahre gekommen. Da er zudem eine Sichtachse blockiert und oft von anderen Zielgruppen zweckentfremdet wird, soll er zeitnah weichen.

„Das konnten wir zunächst verhindern“, sagt Streetworkerin Lisa Waschkewitsch. „Es wird leider oft abgerissen, ohne über Alternativen nachzudenken. Und ein solcher Treffpunkt für Jugendliche in der Abgrenzungsphase ist unabdingbar – hier können sie auch mal gemeinsam laut Musik hören.“

Stefan Patzer vom Amt für Stadtgrün verspricht, den Platz zu erhalten, bis ein neuer gefunden ist. „Wir haben uns für die Verlagerung entschieden, um einen Konflikt zu vermeiden. Das ist ein brisantes Thema“, sagt Patzer. „Wir müssen gemeinsam überlegen, wie ein neuer Standort bewirtschaftet und betreut werden kann.“

Laut Lisa Waschkewitsch seien die jungen Erwachsenen motiviert, an der Gestaltung eines neuen Unterstandes mitzuwirken. „So ein Engagement sollte nicht vernachlässigt werden“, sagt die 26-Jährige.

„Viele haben Lust, kleine Hilfsarbeiten durchzuführen.“ Auch bei der Erscheinungsform gebe es bereits Ideen. So seien etwa Outdoor-Sportaktivitäten sinnvoll sowie Sitzbänke wünschenswert.

Trotz der erfolgten Einigung mit dem Grünamt, den Pavillon zu verlagern, kritisiert Waschkewitsch den Mangel an Plätzen für Jugendliche. „Die Stadt ist verpflichtet, Flächen bereitzustellen“, sagt sie. „Doch die Haushaltslage ist eng – allein im Innenstadtbereich haben wir einen Rückstand von 2150 Quadratmetern. Katharina Ahlers

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
OZ-Expertenrunde: Immobiliengutachterin Iris Matschke von der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG, Dr. Bernhard Pelke von der Notarkammer MV sowie Axel Drückler von der Verbraucherzentrale MV 

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Feierliche Immatrikulation an der Universität Rostock

Rund 3100 Studenten wurden am Freitag in Rostock neu immatrikuliert. Die Universität begrüßte die Neulinge in diesem Wintersemester mit einer Feier, bei der Bildungsministerin Birgit Hesse einen Festvortrag zur Bedeutung von Bildung hielt.