Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Übergewichtig: Mann per Drehleiter gerettet

Rostock Übergewichtig: Mann per Drehleiter gerettet

Da ein 53 Jahre alter erkrankter Rostocker, der rund 160 Kilogramm wiegt, nicht durch die Tür transportiert werden konnte, musste er mit Hilfe einer Feuerwehr-Drehleiter gerettet werden.

Voriger Artikel
Gift im Wasser? Badesee nach Großbrand gesperrt
Nächster Artikel
Studie: Viele Fälle - geringere Sterblichkeit

Die Feuerwehr bei der Bergung des erkrankten 160-Kilo-Mannes in Rostock-Toitenwinkel.

Quelle: Stefan Tretropp

Rostock. Schwerstarbeit für die Rostocker Feuerwehr und den Rettungsdienst: Da ein 53 Jahre alter, erkrankter Mann, der rund 160 Kilogramm wiegt, nicht durch die Tür und über den Treppenflur transportiert werden konnte, musste er vom dritten Stockwerk des Hauses im Stadtteil Toitenwinkel aus mit Hilfe einer Feuerwehr-Drehleiter gerettet werden.

 

Wie es hieß, lag der 160-Kilo-Mann hilflos in seinem Bett. Der Nachbar des Kranken alarmierte schließlich die Rettungskräfte. Als die ersten Sanitäter bei der Wohnung des Mannes eintrafen, konnten auch sie ihm zunächst nicht helfen. Ein für schwere Lasten ausgelegter Rettungswagen wurde nachgefordert.

Stefan Tretropp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Betty“ im Belagerungszustand

Seit fast einer Woche ist die alte Orthopädie in der KTV besetzt / Eigentümer und Polizei verhandeln mit Besetzern / Abriss könnte jederzeit starten