Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Sprühregen

Navigation:
Unfall: Auto überschlägt sich

Schmarl Unfall: Auto überschlägt sich

Eine 19-jährige Frau hatte gestern gegen 9.30 Uhr nach einem Vorfahrtsfehler einen Verkehrsunfall ausgelöst. Ihr Wagen schleuderte, nachdem sie zuvor zwei Autos gerammt hatte, kopfüber in einen Graben.

Schmarl. Eine 19-jährige Frau hatte gestern gegen 9.30 Uhr nach einem Vorfahrtsfehler einen Verkehrsunfall ausgelöst. Ihr Wagen schleuderte, nachdem sie zuvor zwei Autos gerammt hatte, kopfüber in einen Graben. Der Unfall hatte sich auf dem Schmarler Damm in der Nähe zum Kreuzungsbauwerk Evershagen ereignet. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr sie mit ihrem Hyundai die Stadtautobahn und wollte an der Jägerbäk nach rechts auf den Schmarler Damm abbiegen. Dabei missachtete sie die Vorfahrt eines von links kommenden Autos und rammte diesen. Die junge Frau und ihre Beifahrerin krabbelten selbst aus dem Wrack. Die 19-Jährige kam mit leichten Verletzungen zur Kontrolle in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen wurden eingeleitet.

 

OZ-Bild

Der Wagen musste geborgen werden.

Quelle: Foto: Stefan Tretropp

str

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald

Bundestagskandidaten im Wahlkreis 15 stellen sich Fragen des Frauenbeirats der Hansestadt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Kürzerer Weg, höhere Kosten

Trotz Härtefall- Entscheidung des Gerichts weigert sich der Landkreis, Buskosten für die sechsjährige Helena zu übernehmen.