Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Uni-Mediziner klären über Schlaganfall und Diabetes auf

Stadtmitte Uni-Mediziner klären über Schlaganfall und Diabetes auf

Roter Doppeldecker lockt viele Interessierte an / Kostenlose Tests zu Blutzucker, Blutdruck und Blutfett / Uni-Medizin Rostock beteiligt sich an deutschlandweiter Kampagne

Voriger Artikel
2000 Grundschüler laufen um die Wette
Nächster Artikel
Caritas bietet Hilfe für Eltern nach Trennung

Krankenschwester Mona Dabels (23) misst den Blutdruck von Johann Hinrich Ehlers (82). Fotos (3): Pauline Rabe

Stadtmitte. Neugierig richten sich die Blicke auf den roten Doppeldecker, der auf den Neuen Markt rollt. Statt Passagiere sind Spezialisten aus der Neurologie, Kardiologie und Endokrinologie der Uni-Medizin Rostock an Bord. Von 10 bis 16 Uhr standen die Ärzte und Fachkräfte gestern in der Innenstadt bereit, um über Schlaganfall und Diabetes zu informieren.

OZ-Bild

Roter Doppeldecker lockt viele Interessierte an / Kostenlose Tests zu Blutzucker, Blutdruck und Blutfett / Uni-Medizin Rostock beteiligt sich an deutschlandweiter Kampagne

Zur Bildergalerie

Risikofaktoren kennen

270000 Menschen erleiden jährlich einen Schlaganfall in Deutschland.

2500 AOK-Versicherte mussten allein im Jahr 2015 in Mecklenburg-Vorpommern stationär behandelt werden.

Johann Hinrich Ehlers nutzte die Aktion, um seinen Bluthochdruck messen zu lassen. „Ich habe durch die Zeitung von dem Aufklärungsbus erfahren“, erzählt der 82-Jährige. Schnell war sein Interesse geweckt. „Auch wenn ich keine akuten Probleme in der Hinsicht habe, finde ich es nicht schlecht, sich vorsorglich untersuchen zu lassen.“ Man wüsste ja schließlich nie, was in einem schlummere.

Gisela Mertynink sieht dies ähnlich. Auch sie ist begeistert von der Aktion. „Ich habe schon öfter erlebt, dass Hausärzte einfach nicht die Zeit haben, verschiedene Tests ohne Verdacht durchzuführen“, sagt die 65-Jährige. Dafür biete der Bus eine tolle Gelegenheit.

Insgesamt drei Tests konnten Interessierte gestern kostenlos in dem Bus durchführen lassen: Blutzucker, Blutdruck und Blutfett. Gewicht und Bauchumfang wurden dabei ebenfalls unter die Lupe genommen.

Vier Ärzte standen anschließend für ein Gespräch bereit. „Ziel der Aktion ist es, möglichst viele Menschen über die Erkrankungen aufzuklären“, sagt Dr. Uwe Walter, stellvertretender Klinikdirektor der Neurologie. Dabei ging es bei dem Infotag einerseits um das Erkennen der Symptome und Risikofaktoren, andererseits auch um das richtige Verhalten während eines Notfalls. „Wir werden in der Klinik tagtäglich mit den Erkrankungen konfrontiert“, erzählt Dr. Alper Öner, stellvertretender Klinikdirektor der Kardiologie. Wer sein Risiko kennt, könne früh und langfristig vorsorgen. „Und damit einem Hirninfarkt vorbeugen“, so der Experte. Bestimmte Vorerkrankungen, wie Bluthochdruck oder Diabetes, erhöhen das Schlaganfallrisiko um ein Vielfaches.

Der rote Aufklärungsbus ist Teil der deutschlandweiten Kampagne „Herzenssache Lebenszeit – Schlaganfall und Diabetes“. Mehr als 120 Stationen durchfährt er in diesem Jahr. „In Rostock ist er auf Wunsch einiger Interessierter nun das erste Mal“, sagt Walter, der auch Regionalbeauftragter der deutschen Schlaganfall-Hilfe ist. Jedes Jahr erleiden nach Angaben der Stiftung 270000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall.

„Es ist schön zu sehen, dass die Aufmerksamkeit für die Erkrankungen durch den Bus steigt und so viele das Angebot nutzen und die Tests absolvieren“, sagt Gabriele Tauchnitz von der AOK Nordost. Die Gesundheitskasse unterstützte den Bus mit einem Stand. An diesem präsentierte Tauchnitz ein Präventionsangebot mit zahlreichen Gesundheitskursen zu den Themen Bewegung, Ernährung aber auch Entspannung und Stressbewältigung. Es bestand zudem die Möglichkeit, einen Diabetes-Selbsttest durchzuführen.

Pauline Rabe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frauen schleppen sich häufiger als Männer krank zur Arbeit.

DAK-Gesundheitsreport untersucht Unterschiede zwischen den Geschlechtern im Krankheitsfall

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet