Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Junge Chemikerinnen überzeugen Jury

Südstadt Junge Chemikerinnen überzeugen Jury

Anne Strate und Stella Schmode wurden in Griechenland mit Preisen geehrt

Südstadt. Anne Strate (29) und Stella Schmode (30) forschen zu ionischen Flüssigkeiten – und das mit Erfolg. Die Chemikerinnen der Uni Rostock sind bei einer internationalen Konferenz in Griechenland mit Teilnehmern aus mehr als 20 Ländern für ihre Arbeiten ausgezeichnet worden. Beide Wissenschaftlerinnen konnten das Komitee, dem fünf Professoren aus verschiedenen Nationen angehörten, überzeugen.

 

OZ-Bild

Anne Strate (l.) und Stella Schmode wurden für ihre Forschungen ausgezeichnet.

Quelle: Anika Wilhelms

Stella Schmode, gebürtige Braunschweigerin, hat eine Lösung gefunden, durch die spektroskopische Untersuchungen von Wechselwirkungen in ionischen Flüssigkeiten möglich werden, ohne dass ein Farbstoff eingebracht werden muss. Dadurch lassen sich Eigenschaften von Lösungsmitteln mit einfachen Methoden bestimmen. Chemie bedeutet für sie mehr „als nur im Labor zu stehen und neue Verbindungen zu kochen“. Man müsse verstehen, warum Prozesse so ablaufen, wie sie ablaufen, sagt Stella Schmode.

Anne Strate, die in Bergen auf Rügen geboren wurde, hat in unzähligen Versuchen in ionischen Flüssigkeiten anziehende Wechselwirkungen zwischen Ionen gleicher Ladungen gefunden. Das scheint physikalischen Gesetzen zu widersprechen. Doch der 29-Jährigen ist es gelungen, Ione so zu synthetisieren, dass gerichtete, attraktive Kräfte zwischen gleich geladenen Ionen möglich sind. Die Bildung dieser Cluster hat Einfluss auf makroskopische Eigenschaften von ionischen Flüssigkeiten, beispielsweise auf Viskosität und Leitfähigkeit. Zunächst handelt es sich um Grundlagenforschung. Dennoch haben die Arbeiten Bedeutung für die Anwendung. „Dies gilt besonders für den Einsatz der ionischen Flüssigkeiten als Lösungsmittel“, sagt Strate.

Die Doktorandinnen schwören auf ihren Beruf. „Chemie ist eine Kombination aus Theorie und Praxis“, sagt Stella Schmode. „Wir prüfen alles, nehmen Ergebnisse im Labor nicht einfach nur zur Kenntnis, sondern wollen sie erklären und vollständig verstehen.“ Das ist auch der Anspruch von Anne Strate. „Ich stehe jeden Tag im Labor vor neuen Fragen, bin nie fertig mit der Arbeit. Gibt es ein Ergebnis, taucht ein neues Problem auf.“ Sie freuen sich über die große Resonanz, die sie international erfahren haben. Doktorvater Professor Ralf Ludwig von der Physikalischen Chemie ist stolz: „Es ist unser Ziel, bei Konferenzen Rostocker Arbeiten vorzustellen und unsere internationalen Kontakte ausbauen.“

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Uni

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ribnitzer feiern verdienten Sieg zum Jahresabschluss

MV-Liga-Handballer bezwingen HC Vorpommern-Greifswald mit 36:31