Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Versorgungslücken: Notfallrettung in Gefahr

BAD DOBERAN Versorgungslücken: Notfallrettung in Gefahr

Die Notfallrettung rund um Bad Doberan ist gefährdet. Durch das Ausweichen etlicher Honorarnotärzte in andere Bundesländer könnten Versorgungslücken im notärztlichen Bereich auftreten.

Voriger Artikel
Bargeshäger demonstrieren gegen Lärm
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Das gut funktionierende Notarzt-System im Landkreis ist in Gefahr, wenn die Honorarärzte Sozialabgaben zahlen müssen.

Quelle: Stefan Tretropp

Bad Doberan. Die Notfallrettung rund um Bad Doberan ist gefährdet. Durch das Ausweichen etlicher Honorarnotärzte in andere Bundesländer könnten Versorgungslücken im notärztlichen Bereich auftreten. Das teilt Ralf-Peter Odebrecht, Leiter des Eigenbetriebs Rettungsdienst im Landkreis Rostock, in seinem Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2016 mit. Diesen haben die Kreistagsmitglieder in ihrer gestrigen Sitzung in Bad Doberan beschlossen.

Hintergrund für die Gefährdung ist eine Entscheidung der Deutschen Rentenversicherung, die inzwischen in zahlreichen Fällen die Tätigkeit von Honorarnotärzten im Rettungsdienst als sozialversicherungspflichtige Beschäftigung beurteilt hat. „Das beobachten wir mit großer Sorge“, sagt Ralf-Peter Odebrecht. Einige Mediziner arbeiten nebenbei als Notarzt auf Honorarbasis. Zu erwarten sei laut Odebrecht, dass durch die fehlende Motivation, ein zweites versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis einzugehen, Versorgungslücken auftreten könnten.

Sollte die Versicherungspflicht umgesetzt werden, muss der Eigenbetrieb mit Mehrkosten beim Personal in Höhe von rund 300 000 Euro rechnen. Insgesamt drei Hilfsdienste sind im Landkreis am Boden im Einsatz: Das Deutsche Rote Kreuz mit den Kreisverbänden Bad Doberan und Güstrow, der Arbeiter-Samariter-Bund mit dem Kreisverband Bad Doberan und dem Ortsverband Güstrow sowie die Ambulanz Millich.

Die Standorte des DRK-Kreisverbandes Bad Doberan, des ASB Kreisverbandes Bad Doberans sowie der in Altkalen sind mit Honorarärzten abgesichert. Die Versorgung des Landkreises mit der notärztlichen Versorgung sieht der Leiter des Eigenbetriebs als eine Herausforderung in der Zukunft an.

Der Rettungsdienst zählte 2015 genau 35706 Einsätze. 663 mehr als 2014. Für dieses Jahr sind unter anderem Investitionen in Höhe von 176500 Euro für die Einführung des digitalen Sprach- und Datenfunkes notwendig. Zudem soll für 100 000 Euro ein neues Fahrzeug angeschafft werden.

Von Anja Levien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Eine neue Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte des Deutschen Widerstands zeigt die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Feierliche Immatrikulation an der Universität Rostock

Rund 3100 Studenten wurden am Freitag in Rostock neu immatrikuliert. Die Universität begrüßte die Neulinge in diesem Wintersemester mit einer Feier, bei der Bildungsministerin Birgit Hesse einen Festvortrag zur Bedeutung von Bildung hielt.