Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Verurteilung nach Raub in Wallanlagen

Stadtmitte Verurteilung nach Raub in Wallanlagen

. Wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung ist der Rostocker Artur N. (36) zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden.

Voriger Artikel
Rostock sucht die „Shopping Queen“
Nächster Artikel
300.000 neue Bäume: Die Heide wächst wieder

Rechtsanwältin Beate Falkenberg verteidigt den Angeklagten Artur N. (36). FOTO: ANDRÉ WORNOWSKI

Stadtmitte. . Wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung ist der Rostocker Artur N. (36) zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Der mehrfach vorbestrafte Mann soll im Sommer in den Wallanlagen einem Bekannten mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen, ihn brutal verprügelt und ihm das Handy gestohlen haben. Das Landgericht Rostock ordnete die Unterbringung des alkoholkranken Mannes in einer Entziehungsanstalt an. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch und berät nun, ob sie in Revision geht.

Im Prozess stand Aussage gegen Aussage. Das Gericht folgte jedoch den Angaben des Opfers, weil diese „schlüssig dargelegt, ohne Widersprüche und ohne überschießende Belastungen waren“, so der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung. Der Angeklagte sei hingegen unglaubwürdig gewesen.

Es sei ein sonniger Morgen im vergangenen Juni gewesen, als N. nach einer durchzechten Partynacht den ebenfalls angetrunkenen Wolfsburger Damian K. kennenlernte, schilderte der Richter. K. war in Rostock zu Besuch und trockener Alkoholiker. Er habe dem Suchtdruck jedoch nicht wiederstehen können. Er war in einigen Kneipen und verlor die Orientierung. Zu N. habe er sofort Vertrauen aufgebaut, so der Richter. Beide haben polnische Wurzeln.

Sie besorgten sich weiteren Alkohol und nahmen auch Amphetamine zu sich. Mit einer ungeschickten Bewegung soll K. dann am Pavillon in den Wallanlagen das Handy des Rostockers beschädigt haben. N.

habe als Ersatz das teurere Handy des Wolfsburgers gefordert. Dieser lehnte jedoch ab. N. soll ihm daraufhin von hinten mit einer Glasflasche auf den Kopf geschlagen und brutal auf ihn eingeprügelt haben. Schließlich habe er sich das Handy genommen. Dann sei N. geflüchtet und habe das schwer verletzte Opfer allein zurückgelassen. Bis heute muss K. einen Arzt aufsuchen.

N. widerspricht der Darstellung. Er sagt, K. habe ihm freiwillig das Handy gegeben. Zudem habe er ihn allein gelassen, bevor er verprügelt wurde. aw

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Francis Rossi über den späten neuen Sound von Status Quo und den Bandausstieg von Rick Parfitt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Wildwest auf der Warnow“

Nach „Stettin“-Unglück: Skipper fordern strengere Verkehrsregeln für die Hanse Sail