Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Viel Andrang bei Jobfactory in Rostock

Schmarl Viel Andrang bei Jobfactory in Rostock

Junge Leute informieren sich über Ausbildungsberufe und Studiengänge / Heute noch bis 15 Uhr geöffnet

Voriger Artikel
Elegant, sinnlich, frech: Nikolaikirche wird zum Laufsteg
Nächster Artikel
Auf Einsatzfahrt: Feuerwehrauto rammt Pkw

Viel Andrang gestern bei der Jobfactory in Rostock: 172 Firmen und Vereine werben bis heute auf der Ausbildungsmesse.

Quelle: B. Wüstneck/zb

Schmarl. „Was muss ich studieren, wenn ich Redakteur werden möchte?“ „Wie sind die Arbeitszeiten bei einer Zeitung?“ „Wie bereite ich mich auf die Aufnahmeprüfungen für eine Journalistenschule vor?“ Die jungen Leute beim bis auf den letzten Platz besetzten, von der Uni Rostock und der OZ angebotenen Workshop „Traumberuf Journalist“, hatten gestern bei der Jobfactory Fragen ohne Ende.

Und sie alle bekamen sachkundige Antworten. Insgesamt 172 Unternehmen, Bildungsstätten und Vereine stehen noch bis heute bei der Bildungsmesse in der Rostocker Hansemesse Rede und Antwort. Bis 15 Uhr können sich Jugendliche und deren Eltern beraten lassen und alles über 400 unterschiedliche Berufe und Studiengänge erfahren – möglicherweise ist auch der Traumjob dabei.

Unter anderem stellt sich die spanische IFA-Hotelgruppe mit den drei Ostsee-Standorten Binz, Graal-Müritz und auf Fehmarn vor. Ein guter Real- oder Hauptschulabschluss der künftigen Restaurant- und Hotelfachleute oder Köche sei erwünscht, sagt Gregor Hildebrandt von der IFA-Gruppe. Aber neben den Schulnoten sei auch die Einstellung zur Dienstleistung wichtig: „Wir legen Wert auf korrekte Umgangsformen.“ 2017/18 werden mindestens zehn Azubis gesucht. Die Unimedizin Rostock informiert über die Möglichkeiten, die das größte Klinikum des Landes zu bieten hat: Neben medizinischen Ausbildungsstellen gebe es auch Lehrstellen im kaufmännischen Bereich oder für Medien und Informationsdienste. Gleich nebenan können Interessierte am Stand des Rostocker Kranherstellers Liebherr schon mal ihre Fähigkeiten bei einer Kranfahr-Simulation testen.

Auch Schweißer oder Mechatroniker werden ausgebildet, sagt Christoph Gens, selbst noch Azubi.

Die Rostocker Schüler Sönke (14) und Raik (13) haben zwar noch ein paar Jahre Schule vor sich, nehmen aber dennoch hier und da Faltblätter mit. Und Erik (17) ist sich beim Verlassen der Messehalle sicher: „Ich fange bei der Rostocker Straßenbahn an.“

Jobfactory: heute 10 bis 15 Uhr, Hansemesse Rostock, Eintritt frei

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
WG-Leben und Schichtdienst

Dachterrasse, Kinoraum, Neubauküche - in Hamburgs erstem Wohnheim für Azubis finden Auszubildende nicht nur günstigen Wohnraum, sondern auch pädagogische Betreuung. Das Ausbildungsjahr hat gerade begonnen: ein Rundgang durchs „Azubiwerk“.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Hausbesetzer sorgen für Polizei-Großeinsatz in der KTV

Etwa 50 junge Menschen haben am Samstag gegen den Abriss der alten Orthopädie in der Rostocker Ulmenstraße protestiert.