Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Vielfalt für die Besten

Hansaviertel Vielfalt für die Besten

Das CJD setzt mit christlichem Leitbild auf Elitenförderung. Eltern bestimmen bei Entwicklung von Projekten mit.

Hansaviertel. Auftakt für den Schulnavigator: Die Christophorusschule des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland (CJD) lässt hinter ihre Kulissen blicken und gibt den Startschuss für den neuen Schulratgeber der OSTSEE-ZEITUNG.

Der große Gebäudekomplex im Hansaviertel ist ein Ensemble aus Neu- und Altbauten. Die Turnhalle mit Fitnessraum, Foren für Theateraufführungen und Schülerkonzerte, Mensa, Bibliothek und sogar ein Internat sind nur einige der Anlaufstellen auf dem Schulgelände. Vielfältig ist auch das Bildungsangebot: Für die 1110 Schüler in Gymnasium, Grundschule und Kooperativer Gesamtschule gibt es verschiedene Projekte und individuelle Förderprogramme – die Aushängeschilder der Schule.

Dabei charakterisiert die Förderung junger Leistungssportler und hochbegabter Kinder das Schulprofil. „Die Vielseitigkeit ist unsere Stärke. Jeder Schüler hat andere Bedürfnisse“, sagt die Koordinatorin der Orientierungsstufe Sigrun Richter. Außerschulische Sport-, Bildungs- und Musikangebote seien ein Grund für den großen Zulauf: Schülerband, elektronische Zeitung, Schach- und Technik-AG. Es gibt auch Schüler, die in einer eigenen Firma tätig sind. „VitaBox“ heißt sie und bietet Workshops rund um das Thema gesunde Ernährung an. Für Schulleiter Steffen Kästner ist es wichtig, die Eltern in die Entwicklung neuer Projekte mit einzubeziehen. Zudem unterstütze die Universität Rostock ein Nachhilfeprojekt, in dem Schüler sich gegenseitig helfen.

Die Schule in privater Trägerschaft wird von einem christlichen Leitbild getragen. „Die Identifikation mit unserer ethischen und religiösen Orientierung ist uns wichtig“, sagt die Pressesprecherin Diana-Heike Matuszewski. Voraussetzung für eine Aufnahme ist neben guten schulischen Leistungen auch die christliche Taufe, die zumindest angestrebt sein sollte. 195 Euro Schulgeld investieren die Eltern monatlich in die Bildung ihrer Kinder.

Julian Fibeg hat schon die Grundschule am CJD besucht und schätzt Projekte wie die Schülerpatenschaften, die das Gemeinschaftsgefühl stärken. „Sie haben mir am Anfang sehr geholfen“, sagt der 13-Jährige. Zwölftklässlerin Kyra Siever (18) steht kurz vor ihrem Abitur. „Jeder Abschlussjahrgang hat spezielle Traditionen und Highlights“, so die zweite Schülersprecherin. Sie organisiert momentan die Modenschau der Abiturienten. „Wir übertrumpfen uns gegenseitig, das hebt das Niveau“, sagt sie.

Soziales Engagement würdigt das CJD. „Die Schüler können ein Sozialdiplom erwerben. Das verrät bei einer Bewerbung viel mehr über die Persönlichkeiten“, erzählt Sigrun Richter. Da macht sich auch ein Auslandsaufenthalt gut – ob Peru, Russland oder Schweden.

Zum Mittagessen treffen sich die Schüler in der Mensa. Heiße Speisen werden geliefert und vor Ort ausgegeben. Bei so vielen Schülern kann es da schon einmal eng werden. Deshalb plant das CJD, mehr Platz zu schaffen. Doch nicht nur hier sind die Grenzen der Kapazität erreicht. Denn die Nachfrage ist größer als das Angebot: Auf 60 Schulplätze gibt es drei Mal so viele Bewerber. Um den Anforderungen auch in Zukunft gerecht zu werden, sind die Ausgestaltung des Schulhofs und eine neue Caféteria geplant.

Weitere Infos im Internet unter www.cjd-rostock.de

Lea-Marie Kenzler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Schulnavigator Teil 1: Europäische Gesamtschule Ahlbeck
Packten mit an: Julius, Celine, Anna, Marcus, Sarah, und Santana (v.l.) aus der 9 GA transportieren gestern Vormittag ein paar selbstgefertigte Werke vom Plattenbau in das unweit entfernte Oberstufengebäude.

In diesem Jahr beginnt die aufwändige Schulsanierung

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ausschuss: Geld für neues Theater suchen

Oberbürgermeister soll Plan für Finanzierung des Neubaus vorlegen / Kulturpolitiker stellen Antrag