Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
„Volkspolizei“ meldet sich bei Seniorin

Stadtmitte „Volkspolizei“ meldet sich bei Seniorin

Betrüger gehen mit immer dreisterer Masche vor

Stadtmitte. Mit einer besonders unverfrorenen Masche hatte sich am Montagvormittag ein Mann bei einer älteren Dame gemeldet und sich als „Mitarbeiter der Deutschen Volkspolizei“ ausgegeben. Der vermeintliche Volkspolizist erzählte der 82-Jährigen, so informiert Dörte Lembke von der Rostocker Polizei, dass eine ausländische Diebesbande gefasst worden sei. Name und Adresse der Seniorin seien in einem Notizbuch der Bande gefunden worden. Um der Sache auf den Grund zu gehen, fragte der Betrüger nach, ob sich Schmuck, Münzen oder Bargeld in der Wohnung befinden. Als die Frau dies verneinte, beendete er das Gespräch und gab an, sich in den nächsten Tagen erneut zu melden. Die Frau vertraute sich einer Bekannten an, die sofort den Notruf 110 wählte.

Die Polizei warnt erneut vor falschen Polizisten, erst recht vor „Volkspolizisten“. „Es ist völlig ausgeschlossen, dass sich die Polizei telefonisch nach Bargeld oder der finanziellen Situation erkundigt“, sagt Dörte Lembke.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bilanz gezogen
Die Schauspielerin Hannelore Hoger verabschiedet sich als Kommissarin Bella Block vom Fernsehpublikum.

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Familientreff“ der Baseballer: Bucaneros werden Zweiter

Rostocker veranstalten mit Jolly Roger Cup größtes Turnier in MV