Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Vollsperrung: Landesstraße 12 bekommt neue Decke

Elmenhorst/Lichtenhagen Vollsperrung: Landesstraße 12 bekommt neue Decke

Autofahrer müssen kilometerlangen Umweg von Elmenhorst nach Warnemünde fahren / Ende Juni sollen Arbeiten abgeschlossen sein

Voriger Artikel
Streit um Kita-Million vom Land
Nächster Artikel
Gewalt nach dem Gebet: Streit um Moschee eskaliert

Busse der Linie 119 werden einige Stationen in Warnemünde im Juni nicht ansteuern.

Quelle: Mathias Otto

Elmenhorst/Lichtenhagen. Vollsperrung an der Ostseeküste: Anwohner, Pendler und Urlauber der Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen müssen sich auf stressige Wochen einstellen. Ihnen wird vorübergehend die schnellste Verbindung nach Warnemünde weggenommen. Die Landesstraße 12 wird im Auftrag des Landes ab Dorfmitte Elmenhorst bis zum Kreisel in Diedrichshagen für rund 325000 Euro erneuert. Nach knapp vier Wochen sollen die Arbeiten beendet sein.

Gestern rollten noch Autos, Laster und Wohnmobile über die zum Teil holprige und geflickte Landesstraße in Richtung Warnemünde. Ab kommenden Montag ist für sie kein Durchkommen mehr. „Auf dem knapp drei Kilometer langem Abschnitt wird die Fahrbahndecke erneuert“, teilt Ralf Sendrowski, Leiter vom zuständigen Straßenbauamt Stralsund, mit. Eine Vollsperrung sei notwendig, weil die Straße mit ihren sechs Metern zu schmal für eine halbseitige Sperrung sei. „Wir haben auf die Sicherheit der Arbeiter zu achten. Da auch schwere Technik eingesetzt wird, ist eine halbseitige Sperrung nicht umsetzbar“, berichtet Manfred Borowy, Dezernent im Straßenbauamt Stralsund. Außerdem würde somit die Baustellenzeit verkürzt.

Verschiedene Techniken sollen bei der Deckenerneuerung angewendet werden. In einem Teil wird der Belag abgefräst und durch eine neue Schicht ersetzt. Eine zweite Möglichkeit: Auf den vorhandenen Belag wird eine neue Deckschicht aufgetragen. Die Anwohner und Anlieger, unter anderem auch der Golfclub Warnemünde, sollen laut Manfred Borowy während der Arbeiten auf ihre Grundstücke gelangen können.

Autofahrer, die von Elmenhorst nach Warnemünde fahren wollen, müssen eine große Umleitung in Kauf nehmen. Sie müssen über Lütten Klein auf die Bundesstraße 103 fahren – ein Umweg von mehreren Kilometern. Auch der Busverkehr wird in diesem Zeitraum umgestellt. Wie das Unternehmen Rebus mitteilt, wird die Linie 119 nur zwischen Elmenhorst, Feuerwehr und Lütten Klein mit Anschluss an die S-Bahnlinie S1 in Richtung Warnemünde verkehren. Die Haltestellen Elmenhorst, Bachweg, Stolteraer Weg, Warnemünde, Haus Stolteraa, Warnemünde, Wiesenweg und Warnemünde, Werft können nicht angefahren werden.

mo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grammendorf

Tiefer in die Tasche greifen müssen ab dem 1. Juni dieses Jahres die Eltern der Kinder, die in der Grammendorfer Kindertagesstätte „Löwenzahn“ betreut werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet