Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Wahlpartys: Zwischen Rotwein und Frust

Stadtmitte Wahlpartys: Zwischen Rotwein und Frust

Die SPD feiert den Sieg, Enttäuschung bei den Linken

Voriger Artikel
Auto geht in Flammen auf
Nächster Artikel
Ehrenamtsmarkt: Anmeldungen noch möglich

So sehen Sieger aus: Die SPD-Abgeordneten Ralf Mucha, Rainer Albrecht und Jochen Schulte wurden von den Genossen gefeiert.

Stadtmitte. Die Rostocker Linke hatte auf einen Abend zum Genießen gehofft, für ihre Wahlparty extra das Restaurant „La Gondola“ an der Langen Straße gemietet. Doch Partystimmung kam dort trotz Pasta und Antipasti nicht auf: Zwar ziehen mit Eva- Maria Kröger und Karsten Kolbe wieder zwei Rostocker Linke in den Landtag ein, aber: „Das Ergebnis ist dennoch enttäuschend“, so Kröger. „Solidarität und Integration waren wohl nicht gefragt“, konstatiert Kolbe. Bereits gegen 20 Uhr waren die meisten Anhänger nach Hause gegangen. In den Räumen der SPD an der Doberaner Straße wurde hingegen bis in die Nacht gefeiert – mit Bier, Rotwein und Käsebrötchen: „Ich bin dankbar, dass ich meine Hansestadt weiterhin vertreten darf“, sagte Wahlsieger Ralf Mucha. Der Lichtenhäger hat im Wahlkampf alles auf eine Karte gesetzt, hatte keinen Plan B. Auch Rainer Albrecht ist glücklich: „Die SPD hat in Schwerin fünf Jahre ordentliche Arbeit für Rostock geleistet. Ich freue mich, dass die Menschen erkannt haben, dass in Rostock eine Protestwahl gar nicht nötig ist.“

am

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Venedig

Nach einer Vorlage von Peter Handke zeigt Wim Wenders seinen neuen Film in Venedig. Ein Interview zur Premiere am Donnerstagabend.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Österreicher wollen auf die „Pasewalk“

Fischereikutterverein hofft auf mehr Auslastung für sein Schiff