Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
16. Warnemünder Matjesfest

Warnemünde 16. Warnemünder Matjesfest

Eröffnung der Matjessaison auf dem Fischmarkt / Matjesfass wird versteigert

Voriger Artikel
Radler verärgern Passanten
Nächster Artikel
Oldtimer starten zur Rallye auf der Hohen Düne

Ab Sonnabend gibt es Matjes auf der Mittelmole.

Quelle: Claudia Tupeit

Warnemünde. Mit dem Matjesfest wird am Sonnabend die Matjessaison auf dem Warnemünder Fischmarkt eröffnet. Die Fischhändler bieten jede Menge Matjes in großem Sortiment und leckere Appetithäppchen zum Probieren an. Mit dabei sind Musiker Reinhard Mölling mit seinem Akkordeon und die Warnemünder Trachtengruppe. Unter den Besuchern wird ab 11.30 Uhr ein Sieben-Kilo-Matjesfass des Bremer Fischhandelsunternehmens F. L. Bodes Nachfolger GmbH & Co. KG. versteigert. Die Erlöse kommen der Warnemünder Trachtengruppe zugute.

Matjesfest: 18. Juni, Mittelmole, die Stände öffnen um 8 Uhr, das Unterhaltungsprogramm beginnt um 10 Uhr

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Können Tiere wirklich Fußballergebnisse vorhersagen? Natürlich nicht! Kein vernunftbegabter Fußballfan vertraut bei seinen Tipps auf tierische Hilfe.

mehr
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Uni baut Forschungsdüne am Strand

Mit den Ergebnissen der Untersuchungen der Universität Rostock soll unter anderem der Küstenschutz verbessert werden. Der Bund fördert das Projekt „Pado“ mit 700 000 Euro.