Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
55 Yachten kämpfen um den Hohe-Düne-Cup

Warnemünde 55 Yachten kämpfen um den Hohe-Düne-Cup

Regatta lockt Boote und Mannschaften aus dem ganzen Norden auf die Ostsee / Schiffe zu gucken von der Wilhelmshöhe lohnt sich

Voriger Artikel
Vom Tellerwäscher zum Hoteldirektor
Nächster Artikel
Goldene Hochzeit in Warnemünde

Teams aus Warnemünde, Rostock, Kühlungsborn, Stralsund und Greifswald starten.

Quelle: Matthias Mier

Warnemünde. Die Windvorhersage stimmt. „Es könnte richtig Spaß geben auf dem Wasser“, sagt Matthias Mier, Vizepräsident des Hanseatischen Yachtclubs zur Hohen Düne (HYzHD), der an diesem Wochenende Ausrichter der Dickschiff-Regatta um den Hohe-Düne-Cup ist. Zum dritten Mal geht es am Sonnabend um die Trophäe der Yachthafen-Residenz – und viele wertvolle Preise der Sponsoren. 55 Yachten aus Warnemünde, Rostock, Kühlungsborn, Stralsund und Greifswald gehen an den Start. „Es könnten noch mehr werden“, sagt Mier. Denn Nachmeldungen seien bis heute Abend möglich.

OZ-Bild

Regatta lockt Boote und Mannschaften aus dem ganzen Norden auf die Ostsee / Schiffe zu gucken von der Wilhelmshöhe lohnt sich

Zur Bildergalerie

Der ausrichtende Segelverein wurde 1992 gegründet – als Hanseatischer Yachtclub zu Rostock. Lange passierte nichts im Vereinsleben, bis sich 2011 ein paar Segelbegeisterte entschlossen, den Vereinsgeist neu zu beleben. Ein Jahr später zogen die Segler vom Ufer der Warnow in den Yachthafen Hohe Düne um. „Dazu bekennen wir uns nun auch im Namen“, erzählt HYzHD-Vize Mier. Der Geschäftsführerin der Yachthafenresidenz, Silke Glomm, und ihre Hafenchefin Gabi Senkpiel waren die neuen Hafenbewohner sehr willkommen, schnell war die Idee für eine eigene Regatta geboren.

„Schwieriger war es, einen festen Termin im Regatta-Kalender zu finden“, erzählt Gabi Senkpiel. Ende September fand sich die Lücke, die man seither nutzt.

Heute Abend reisen Crews und Boote auf der Hohen Düne an und bekommen die Regattaunterlagen. „Einzelheiten gibt es beim Skippermeeting Sonnabend früh“, sagt Matthias Mier. Der erste Start erfolgt um 10.30 Uhr. Insgesamt wird es drei Wettfahrten geben: zwei in je nach Windrichtung markierten Bahnen („Up&Down“), eine im abgesteckten Kurs über vier Tonnen.

Ideal auch für Zuschauer, die nicht mitsegeln: Eine der Tonnen mit der Bezeichnung „Tonne Wilhelmshöhe“ wird auch genau dort verankert sein. „Von der Terrasse der Gaststätte Wilhelmshöhe hat man einen phantastischen Blick auf das Regattageschehen“, sagt Eberhard Arlt (69) aus Rostock, der nicht mehr selbst im Boot sitzen mag, sich dem Segelsport aber sehr verbunden fühlt. „Kaffee und Kuchen gibt es dort auch“, sagt er.

Wegen des Publikums würden alle Wettfahrten bewusst küstennah ausgetragen, wie Matthias Mier sagt. Für die Segler aber stelle sich nicht die Frage nach der besten Aussicht, sondern die nach der besten Position. 2014 holte Skipper Georg Sichtlich mit seiner „Sunship“ den Pokal, 2015 Peter Heilmann mit „Arxes-Tolina“. Mier: „Ich glaube, der Ehrgeiz ist bei allen Teilnehmern sehr groß.“

• Netz: www.hohe-duene-cup.de

Dickschiff und Yardstick

Dickschiff ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die größten Einheiten der Flotte. Segler unterscheiden (oft ironisch) große Kielboote und Yachten mit Freizeitwert als Dickschiffe.

Yardstick (Yard-Stock, vom englischen Längenmaß Yard) ist ein Berechnungssystem, das es erlaubt, Boote unterschiedlicher Bauart gegeneinander antreten zu lassen. Nach Erfahrungswerten wird jeder Bootsklasse eine Yardstickzahl zugeordnet. Die gesegelte Zeit wird damit in die Yardstickzeit umgerechnet. Behäbige Boote erhalten so eine Art Zeitpolster.

Klaus Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hier hat sie das Sagen: Birgit Socher (63) leitet als Präsidentin der Bürgerschaft alle Sitzungen des Stadtparlaments.

Bürgerschaftspräsidentin Birgit Socher (Linke) klagt über die Folgen der Kreisgebietsreform

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Warnemünde
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Siegesserie der Griffins reißt gegen den Tabellenletzten

American Footballer aus Rostock unterliegen den Lübeck Cougars mit 17:35