Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Auktion am Strand: Warnemünde versteigert seine Strandkörbe

Warnemünde Auktion am Strand: Warnemünde versteigert seine Strandkörbe

Am Sonnabend kommen 30 Körbe unter den Hammer / Aktion ist Bestandteil der Veranstaltung „Halloween & Mee(h)r“ von Tourismuszentrale und Strandoase

Voriger Artikel
Bald kostenlos über den Neuen Strom?
Nächster Artikel
Kinder lassen im Labor den Geist aus der Flasche

Matthias Treichel stellt für die Strandkorbauktion 30 Körbe zur Verfügung. Versteigert werden sie während der Halloween-Tage.

Quelle: Thomas Sternberg

Warnemünde. Am Sonnabend lässt der Auktionator erstmals den Hammer am Warnemünder Strand durch die Luft sausen. Der Zuschlag wird dann jedoch nicht für Wasser oder Sand erteilt, sondern um 15 Uhr startet die erste Warnemünder Strandkorb-Auktion.

„Der Bedarf an Strandkörben ist da. Immer wieder werden wir gefragt, wie man zu unseren Strandkörben kommen kann“, erzählt Matthias Treichel (50), Betreiber der „Standoase“ und Verleiher von rund 300 Strandkörben. Da jährlich Körbe ersetzt werden müssen, hatte Treichel die Idee, nicht mehr benötigte Körbe zu versteigern. Es sind hochwertige Strandmöbel, die einen Anschaffungspreis von rund 600 Euro haben. Die Anfangsgebote werden bei 100 Euro liegen.

„Und von jedem versteigerten Strandkorb erhält der Warnemünder Leuchtturm-Verein eine feste Summe“, verrät Treichel, dass beim Besitzerwechsel auch das Gemeinwohl profitieren soll.

Die Strandkorbversteigerung ist ein Spektakel, das auch auf der Ferieninsel Sylt jährlich zum Saisonausklang viele Interessenten und Schaulustige anlockt.

In Warnemünde ist die Aktion eingebettet in die Veranstaltung „Halloween & Mee(h)r“ von Tourismuszentrale und „Strandoase“. Mit der Möglichkeit, Kürbisse zu schnitzen und auf Ponys zu reiten, beginnen am Freitag um 12 Uhr die Halloween-Tage am Strand. Heute beginnt der Aufbau des großen etwa 24 Meter langen Festzeltes. Im und vor dem Zelt gibt es dann zahlreiche Angebote für die ganze Familie. Sonnabend, Sonntag und Montag wird abends im Zelt auch zum Tanz aufgespielt.

Mit „Halloween & Mee(h)r“ verebbt der letzte Trubel am Strand, der nur zum Jahreswechsel noch einmal aufflackern wird. Bis zum 15. November müssen alle Strandkörbe eingelagert und die Verleih- und Imbissstationen abgebaut sein. Ab 1. März darf dann wieder begonnen werden, den Strand für die Badegäste herzurichten.

Dann wird es wohl auch die bekannte „Strandoase“ nicht mehr in der bisherigen Form geben, denn Matthias Treichel will sie durch einen modernen Pavillon ersetzen. „Er muss natürlich gut aussehen, zum Strand passen und den Gästen mehr Komfort bieten“, benennt er die Kriterien für die Modernisierung. Auch dieser Pavillon kann auf- und abgebaut werden.

Treichel hat bereits im Sommer für Gesprächsstoff gesorgt, weil er zwei Umkleidekabinen am Strand platziert hat. Und der Bedarf scheint vorhanden zu sein. „Sie wurden gut angenommen, mitunter bildeten sich sogar Schlangen vor den Kabinen“, berichtet er. Badegäste aus dem arabischen Raum, ältere Strandbesucher und überraschend viele Jugendliche auf der Schwelle zum Erwachsenwerden hätten sie genutzt, so Treichel.

Ab Freitag: Halloween & Mee(h)r

28. Oktober: 12 Uhr Eröffnung, 16.30 Uhr Lagerfeuer, 19 Uhr Musik.

29. Oktober: 11 Uhr Kürbis schnitzen, 12 Uhr Ponyreiten, 15 Uhr Auktion.

30. Oktober. 11 Uhr Kürbis schnitzen, 12 Uhr Kinderschminken, Ponyreiten, 16.30 Uhr Lagerfeuer, 18 Uhr Kinderdisco, 20 Uhr Tanz mit „Wild Boys“.

31. Oktober: 11 Uhr Puppentheater, 12 Uhr Kinderschminken, 13 Uhr Kinderprogramm mit Käpt’n Alfred, 17 Uhr Feuershow, 18 Uhr Preisverleihung schönster Kürbis, 18.30 Uhr Kinderdisco, 20 Uhr Tanz.

Thomas Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Der Entertainer kommt mit seinem aktuellen Programm „Diagnose Dicke Hose“ am 6. November nach Rostock / Dem OZelot sagt er, warum seiner Ansicht nach jeder mal den Proll in sich rauskehren sollte

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Haffdroom“ kann geplant werden

In der Gemeinde Am Salzhaff entsteht neuer Ferienpark auf ehemaligem Stallgelände