Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Doktorhus ist jetzt „Ostseehotel“

Warnemünde Doktorhus ist jetzt „Ostseehotel“

Morgen kommen die ersten Gäste in der Kurhausstraße 1 an / Kellerbar soll für alle Warnemünder zugänglich bleiben

Voriger Artikel
Rostock-Warnemünde immer beliebter
Nächster Artikel
Taschen und Hühnergötter

Noch in Baustellen-Kluft: Ostseehotel-Eigentümer Rene Lange (vorn) mit Generalmanager Felix Krüger, Barchef Norman Graf, Azubi Anna Raddatz und Marketing-Chef Reno Loewe (v. l.).

Quelle: Klaus Walter

Warnemünde. Noch wird gewerkelt, geputzt und eingeräumt. Und immer wieder muss der Fußbodenleger seine Arbeit unterbrechen, weil jemand genau durch die Tür will, an der er gerade arbeitet. „Trotzdem muss alles fertig werden“, hat Hauseigentümer Rene Lange entschieden. Der Chef des neuen „Ostseehotels“ in der Kurhausstraße 1 in Warnemünde hat dafür einen guten Grund:

„Am Freitag kommen die ersten Gäste, 14 Zimmer sind gebucht.“

Im Mai 2015 hatten die Arbeiten am ehemaligen „Doktorhus an’n Strann’“ begonnen, die letzte Ärztin hatte im November zuvor ihre Praxis geschlossen. „Wir haben den Bau entkernt, das Fundament verstärkt, sind nach unten gegangen, um mehr Höhe im Untergeschoss zu gewinnen“, erzählt Rene Lange. Das Treppenhaus wurde völlig neu gestaltet, ein zusätzliches Treppenhaus als Fluchtweg für den Brandfall musste eingebaut werden. Balkons wurden angebaut, ein Saunabereich eingerichtet. Die energetische Ausstattung, Heizung und Dämmung, entspricht höchsten Normen.

Entstanden ist ein kleines Hotel mit 22 Zimmern unterschiedlicher Größe, einige davon mit Meerblick, alle in edlen Farbtönen gehalten. „Wir wollten schon etwas Maritimes schaffen“, sagt Lange. „Aber nicht das allgegenwärtige Strandkorb-Blau-Weiß.“ Jetzt bestimmen die Farben von Seesand und Muscheln sowie warme Brauntöne das Haus – hinter dem Weiß der Fassade.

Übernachtungen mit Frühstück wollen Rene Lange und sein zehnköpfiges Team anbieten, Herzstück des Hauses soll aber die „Sandbank-Lounge“ im Untergeschoss werden. Hier werde es bald Kaffee und Kuchen und bis in den Abend hinein edle Bargetränke geben, dazu sicher auch mal Jazz und gute Musik. „Und die ,Sandbank’ wird allen Warnemündern und Gästen offenstehen“, sagt Lange.

Der Weg bis zur Hoteleröffnung war für den Ferienwohnungsvermieter nicht leicht. Der Ortsbeirat hatte sich gegen den Umbau des Doktorhus’ in ein Hotel ausgesprochen. Warnemünde brauche nicht Hotels, sondern Wohnungen, hatte es geheißen.

Doktorhus ist nun Hotel

Das Haus mit dem Türmchen in der Kurhausstraße 1 in Warnemünde wurde nach Auskunft des jetzigen Eigentümers 1894 als Pension erbaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente es als Unterkunft für Flüchtlinge. Danach wurde es bis 1969 Entbindungsstation. Viele Warnemünder erblickten hier das Licht der Welt. Später zogen hier verschiedenste Ärzte ein und betrieben ihre Praxen.

Das Gebäude bekam den offiziellen Namen „Doktorhus an’n Strann’“ und eine Apotheke etablierte sich in den Kellerräumen. Die letzte Arztpraxis schloss Ende November 2014. Die Bauarbeiten für das Ostseehotel begannen im Mai 2015.

• Internet: www.ostseehotel-warnemuende.com

Klaus Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Warnemünde
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Mier und Wendt beim Warnowschwimmen vorn

Technische Panne verhindert Siegerehrung / Organisatoren bedauern Probleme