Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Entdeckungsreise am Strand

Warnemünde Entdeckungsreise am Strand

Ferienkinder können am Dienstag mit Kescher und Lupe ihre Urlaubswelt erforschen

Warnemünde. Unter dem Motto „Nimm die Küste unter die Lupe“ lädt das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) am Dienstag, 26. Juli, junge Forscher zu einer spannenden Entdeckungsreise am Strand ein.

 

OZ-Bild

Auch mit einfachen Hilfsmitteln können Kinder Einblicke in die Unterwasserwelt erhalten.

Quelle: IOW

Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Mein mobiles Küstenlabor“ bietet das Warnemünder Institut interessierten Ferienkindern am Strand die Möglichkeit, mit Keschern und Lupen ihre Urlaubswelt zu erkunden. Dazu gibt es tatkräftige Unterstützung von den Meeresforschern des IOW.

Von 10 bis 13 Uhr mischen sich IOW-Mitarbeiter unter die Strandbesucher. Ungefähr auf der Höhe des Strandaufgangs 16 werden Zelte aufgebaut und Infomaterialien bereitgestellt. Dort können junge Strandurlauber sich dann ihr Forscher-Kit abholen: ein kleiner Kescher, eine Lupe – und schon kann es losgehen.

„Mit etwas Neugier und Geduld können die Nachwuchsforscher am Strand von Warnemünde entdecken, mit wem sie das Badewasser teilen. Ohne Hilfsmittel wird das allerdings nichts, denn Ostseegarnelen oder Meerasseln sind winzig klein und gut getarnt“, erklärt Dr. Sven Hille, der am IOW für die Schülerarbeit zuständig ist. Sven Hille wird den Forschungswilligen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Und er weiß: „Es müssen nicht immer gleich teure Planktonnetze und Mikroskope sein. Auch mit Lupe und Kescher kann man sich Einblicke in die Unterwasserwelt verschaffen.“

Sven Hille wird von Wissenschaftlern aus der Arbeitsgruppe Benthosökologie des Instituts unterstützt. „Wir wollen erreichen, dass die Kinder das Meer als belebte Welt begreifen, auch wenn kein Schweinswal oder Hering vorbeischwimmt“, benennt Hille die Zielstellung. Bei schlechtem Wetter bietet das IOW den 27. Juli als Ausweichtermin.

Die Aktion „Mein mobiles Küstenlabor“ ist Bestandteil des Wissenschaftsjahres 2016/17 „Meere und Ozeane“, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Am 28. Juli lädt das IOW dann wieder interessierte Erwachsene zum nächsten Warnemünder Abend ein. „Vom innovativen Produkt zum dreckigen Übeltäter – Schadstoffe in der Ostsee“ ist das Thema von Dr.

Marion Abraham. Die Warnemünder Abende finden immer donnerstags um 18.30 Uhr im großen Vortragssaal des IOW, Seestraße 15, in Warnemünde statt. Besucher erreichen ihn über den Haupteingang des Instituts am Kurpark.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen

Ist es möglich, die Hausmülltonne zu ersetzen? – Ein Selbstversuch soll die Antwort bringen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ribnitzer feiern verdienten Sieg zum Jahresabschluss

MV-Liga-Handballer bezwingen HC Vorpommern-Greifswald mit 36:31