Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Feuerwehr übt: Drogen bei der Strandparty

Markgrafenheide Feuerwehr übt: Drogen bei der Strandparty

„Rausch am Meer“ hieß die Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr Markgrafenheide, die am Wochenende gemeinsam mit der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ...

Voriger Artikel
Neue Stents für die Galle
Nächster Artikel
Schiffsarchäologen tauchen ab

Einsatzübung am Rosenort.

Quelle: Robert Berfelde

Markgrafenheide. „Rausch am Meer“ hieß die Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr Markgrafenheide, die am Wochenende gemeinsam mit der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) über die Bühne ging.

„Rausch am Strand – Das Szenario beschreibt eine Drogenparty und ihre Folgen“, sagt Ortswehrführer Robert Berfelde. Bei der angenommenen Party in Höhe Rosenort ging es tüchtig zur Sache: Mehrere Partyteilnehmer haben sich vergiftet, sind bewusstlos, andere sind stark berauscht und desorientiert, springen beim Eintreffen der Einsatzkräfte ins Wasser oder laufen fort in den Küstenwald. Ein Teil der Betroffenen hat kleinere Schnittwunden oder Verbrennungen, eine junge Frau muss sofort wiederbelebt werden.

„Die Zusammenarbeit aller Kräfte hat prima geklappt“, schätzt Robert Berfelde den Verlauf der Übung ein. Die große Auswertung steht allerdings noch bevor. Gezeigt habe sich aber auch, dass ein Teil der Feuerwehrtechnik am abgelegenen Strand und im Küstenwald nicht so richtig mitgespielt hat. „Unsere Funkgeräte hatten nur sehr schwachen Empfang“, sagt Berfelde. Da müsse nachgebessert werden.

kw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Angela Merkel im Gespräch im Kanzleramt mit OZ-Chefredakteur Andreas Ebel (r.) und RND-Chefkorrespondent Dieter Wonka.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) stehen turbulente Wochen bevor – im Interview mit der OSTSEE-ZEITUNG äußert sie sich zu Problemen mit Russland und der Türkei, blickt auf die Landtagswahl in MV und freut sich über den Werften-Investor im Land

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
100 Aussteller sollen Besucher locken

Im Januar findet die Viva Touristika und Fahrrad Rostock mit einigen Höhepunkten statt