Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Für’s Ökokonto: Hafen erweitert Moorlandschaft

Warnemünde Für’s Ökokonto: Hafen erweitert Moorlandschaft

Renaturierung der Fläche zwischen Warnemünde und Lichtenhagen wird früher fertig / Tiere und Pflanzen bekommen einen neuen Lebensraum / Hero zahlt drei Millionen Euro

Voriger Artikel
Kurhausgarten verwandelt sich in einen Marktplatz für Gesundheit
Nächster Artikel
Kunsthandwerker verabschieden sich bis zum Sommer 2017

Auf der Baustelle: Jens Scharner (v.l.), kaufmännischer Geschäftsführer der Hero, Holger Kleist, Hero, Bauunternehmer Hartmut Strelow, Theresia Rüth von Inros Lackner, Hero-Umweltingenieur Knut Bartsch und Stefan Hlawa vom Amt für Stadtgrün und Naturschutz.

Quelle: Thomas Sternberg

Warnemünde. Wie für diesen Tag bestellt, zieht ein Fischreiher einen Kreis über das Diedrichshäger Moor, landet und lässt es sich gut gehen. In einem Jahr soll das 45 Hektar große Areal Rückzugs- und Rastraum für viele Vogelarten und und Heimstatt für seltene Pflanzen werden. Doch noch bestimmen Bagger und schwere Transportfahrzeuge das Geschehen. Für rund drei Millionen Euro lässt die Hafen-Entwicklungsgesellschaft (Hero) das Moor ökologisch aufwerten. Die Arbeiten werden deutlich früher fertig als geplant.

„Die Bodenabfuhr und die landwirtschaftliche Verwertung des Torfs ist bis zum Sommer 2017 abgeschlossen“, informiert Hero-Umweltingenieur Knut Bartsch. 90000 Kubikmeter Torf werden aus dem Gebiet herausgehoben. 50000 Kubikmeter sind bereits abgefahren. Der Torf kommt zu landwirtschaftlichen Betrieben in Lichtenhagen, Retschow, Rethwisch, Ivendorf, Hanstorf und Brookhusen, die alle im Landkreis Rostock liegen.

Die Renaturierung ist ein Vorgriff auf den gesetzlich vorgeschriebenen Grünausgleich für zukünftige Bauvorhaben im Seehafen. Sie wird dem Hafen auf ein Ökokonto gutgeschrieben. Wofür das Guthaben eingesetzt werde, lasse sich noch nicht sagen, so Jens Scharner, kaufmännischer Geschäftsführer der Hero. „Es laufen Prüfverfahren für die Hafenerweiterung bei Peetz und bei Krummendorf“, sagt Scharner. Im Spätherbst könnten erste Ergebnisse vorliegen. Der Hafen müsse langfristig für kommende Generationen vorbereitet werden. „Wenn es politisch gewollt wird, müssen wir einfach über alle Optionen verfügen“, sagt Scharner.

Als gute Tat auf diesem Weg wird das Diedrichshäger Moor wieder ein Feuchtgebiet – ohne den Grundwasserspiegel anzuheben. Hätte man eine klassische Vernässung des Moores durchgeführt, erklärt Stefan Hlawa vom Rostocker Amt für Stadtgrün und Naturschutz, wären die Keller der Warnemünder Häuser vollgelaufen.

„Wir graben uns dem Wasser entgegen“, erklärt Holger Kleist von der Hero das Renaturierungsprinzip. So entstehen Höhen und Senken mit mal mehr und mal mit weniger Wasser. Sie bieten Pflanzen und Tieren einen Lebensraum.

Genau das, das Abgraben der Oberfläche, kritisiert der Naturschutzbund (Nabu). Es komme so eher zu einem Torfverlust als zu einem Torfgewinn, so der Nabu.

„Was hier jetzt gemacht wird, ist der einzig richtige Weg“, sagt hingegen Stefan Hlawa. Er erinnert daran, dass Warnemünde unter entwässerten Bedingungen gebaut worden sei. Man könne jetzt nicht einfach den Grundwasserspiegel anheben. Die Planungen haben vor 15 Jahren begonnen. Das Planfeststellungsverfahren wurde mit einem Beschluss rechtskräftig beendet.

Hafen legt zu und investiert in Infrastruktur

13,9 Millionen Tonnen gingen im ersten Halbjahr 2016 über die Kaikanten des Rostocker Hafens. Das ist ein Zuwachs von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahrzeitraum.

14 Millionen Euro will der Hafen noch in diesem Jahr investieren. Zu den Projekten gehören unter anderem eine Vorstellfläche für Trailer und Vorbereitungen für eine neue Teilanschlussstelle zur Autobahn 19.

Thomas Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Rostocker Rockband träumt von China

SOAB sind schon durch Russland getourt / Jetzt peilen die Rocker China als Ziel an / Ein Konzert am 23. Dezember in Rostock soll die Flüge finanzieren