Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Geld für Seenotretter und Schulschiff „Greif“

Warnem�nde Geld für Seenotretter und Schulschiff „Greif“

Warnemünde. Zwei Spenden der besonderen Art konnte Hanse-Sail-Chef Holger Bellgardt gestern vor dem Informationszentrum der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ...

Voriger Artikel
Schwarze Komödie im Kurhaus
Nächster Artikel
Warum nicht Bäume in den Stadthafen setzen?

Warnem�nde. Warnemünde. Zwei Spenden der besonderen Art konnte Hanse-Sail-Chef Holger Bellgardt gestern vor dem Informationszentrum der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) überreichen:

Je 1044,56 Euro bekamen die Seenotretter in Warnemünde und das Greifswalder Seesportzentrum „Greif“, Heimat des gleichnamigen Segelschulschiffs. „Es ist der Erlös der Hanse-Sail-Regatta, die in diesem Jahr im neuen Modus ausgetragen wurde“, sagte Holger Bellgardt. Dabei traten die Schonerbrigg „Greif“ und der Gaffel-Topsegelschoner „J.R. Tolkien“ gegeneinander an – mit Sponsoren und Mannschaften des Warnemünder Lions Clubs und des Hanse-Sail-Vereins an Bord. Die Überschüsse aus den Törnbeiträgen sollen nun für ein neues Kommunikationssystem an Bord des Seenotkreuzers „Arkona“

und für elektronische Seekarten auf der „Greif“ ausgegeben werden. FOTO: KLAUS WALTER

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gnabry mit Dreierpack

Ohne Torrekord, aber mit der Optimalausbeute von zwölf Punkten überwintert die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation. Der Bremer Serge Gnabry feiert ein starkes Debüt im DFB-Dress mit drei Toren.

mehr
Mehr aus Warnemünde
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostock drängt ins Geschäft der Fähr-Reederei

Das Rathaus will die Linie zwischen Hohe Düne und Warnemünde übernehmen