Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Kleingärtner hoffen auf das Landgericht

Markgrafenheide Kleingärtner hoffen auf das Landgericht

In Kürze wird das Urteil im vermeintlichen Musterprozess in Sachen Räumung der Kleingartenanlage „Erlengrund“ erwartet

Voriger Artikel
Warnemündes Künstler schließen sich zusammen
Nächster Artikel
Beirat begrüßt neues Wohnen am Wasser

Die Erlengrund-Parzellen in Markgrafenheide.

Quelle: Klaus Walter

Markgrafenheide. Rostocks Kleingärtner schauen gespannt in Richtung Landgericht: Hier soll demnächst ein „Musterprozess“ entschieden werden, den die Hansestadt gegen den Verband der Gartenfreunde angestrebt hat. Anlass ist die von der Verwaltung geforderte Räumung von 14 Kleingärten der Anlage „Erlengrund“ in Markgrafenheide. Das Zauberwort „Musterklage“ war vor einem Jahr in der CDU-Bürgerschaftsfraktion gefallen – als ein Antrag des Rostocker Bundes behandelt wurde, die Räumung seitens der Stadt zurückzunehmen. Doch nun scheint es der Stadt tatsächlich darum zu gehen, Rechtssicherheit im Umgang mit den Kleingärtnern zu erlangen – immer dann, wenn auf Gartenland gebaut werden soll.

Immerhin: Fast 1000 Parzellen in Rostock sollen in den nächsten Jahren  für Wohnungs- und Straßenbau wegfallen. Doch die Musterklage, durchgewunken von der Bürgerschaft auf Antrag der CDU- Fraktion im Juni 2015, steht offenbar auf wackligen Füßen. „Was hier passiert, ist weder transparent noch nachvollziehbar“, sagt der Vorsitzende des Rostocker Verbandes der Gartenfreunde, Christian Seifert.

„Und kann schon gar nicht als ,Musterprozess’ dienen.“ Dazu seien die Bedingungen in jedem einzelnen Fall von Räumung viel zu unterschiedlich. Deshalb habe der Verband unter anderem beantragt, die Klage abzuweisen.

Was ist passiert? 2013 hatte die Stadt  Grundstücke der Kleingartenanlagen „Markgrafenheide West“, „Erlengrund“ und „Am Radelsee“ für knapp 770 000 Euro vom Bund gekauft. Zum – so steht es im entsprechenden Bürgerschaftsbeschluss – „dauerhaften Erhalt ... als Kleingartenanlagen.“ Der Bund sicherte sich in diesem Grundstücksgeschäft ab: Sollte die Stadt die Flächen weiter veräußern, bekäme der Bund das Geld zurück. Trotzdem hat die Stadt die Räumung der Kleingärten eingefordert. Einzige Begründung: Die Flächen sollen verkauft werden.

Die Kleingärtner protestierten, holten sich Rechtsbeistand. Der beabsichtigte Verkauf der Flächen rechtfertige die Kündigung nicht, fand der heraus. Aber auch nach dem Wiedervereinigungsgesetz seien die Kleingärten geschützt, da sie schon vor 1990 als solche genutzt wurden. Fazit: Die Stadt habe kein Zugriffsrecht auf die Flächen.

Zum selben Ergebnis kam auch der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, als er die Unterlagen prüfte: „Ich komme wie Sie zu dem Schluss, dass die ausgesprochene Kündigung nicht rechtmäßig erfolgt ist“, teilte er den Kleingärtnern mit.

Schließlich formulierte der Rostocker Bund seinen Antrag auf Rücknahme der Kündigung. Die Bürgerschaft diskutierte in Ausschüssen und Fraktionen. „Eine schwierige Situation“, sagte etwa der Bauausschussvorsitzende Frank Giesen (CDU). „Seit 2008 stehen die Gärten auf der Streichliste.“ Mit der Rücknahme der Kündigung käme man nicht weiter, deshalb schlage man den Musterprozess vor. So kam es dann.

Auch Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) sprach im Laufe des Verfahrens von einer komplizierten Situation. „Für den ,Erlengrund’ ist ganz klar Wohnbebauung vorgesehen“, sagte Methling.

„Wir haben im Einvernehmen die Flächen erworben, um das Baurecht umsetzen zu können.“

Davon aber stand in der Kündigung kein Wort. Und tatsächlich gibt es weder einen Bebauungsplan für das Gebiet in Markgrafenheide noch – das hatten Gartenfreunde als Erstes angefragt – eine Bauvoranfrage.

„Was die Stadt hier wirklich vorhat, bleibt völlig ungewiss“, sagt Gartenfreunde-Vorsitzender Christian Seifert. „Wenn hier gebaut werden sollte, etwa eine Buswendeschleife oder eine Kindertagesstätte, dann gäbe es eine völlig andere Grundlage.“ So aber blieben nur Vermutungen, und die Gerüchteküche brodele. Seifert: „Warum spricht man nicht einfach vernünftig miteinander, lässt die Hose runter, erklärt, welche Strippen im Hintergrund gezogen werden, zeigt auf und findet einen zielführenden Kompromiss.“

Klaus Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Mit ihrem Job sorgen sie für Sicherheit und Ordnung in der Hansestadt /Hier geben Stralsunder Polizisten Einblick in ihre Arbeit

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet