Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Sprühregen

Navigation:
Promenade bekommt neue Grünanlage

Warnemünde Promenade bekommt neue Grünanlage

Regeln für die Strandversorgung gibt es auch im kommenden Jahr nicht / Bebauungsplan Strand soll festlegen, was wo erlaubt ist / Pavillon löst alte „Strandoase“ ab

Voriger Artikel
Gartenstraße: Fertig in zwei Wochen
Nächster Artikel
Alle Jahre wieder: Lyrik, Beat und Prosa

Dieser Bereich wird zur Grünanlage umgestaltet.

Quelle: Thomas Sternberg

Warnemünde. Die kleinen Bäumchen sehen mickrig aus und scheinen sich – wie die wenigen Spaziergänger auf der Strandpromenade – bei dem nasskalten Wetter wegzuducken. Ihre Tage sind ohnehin gezählt. Noch in diesem Monat, so das Amt für Stadtgrün, soll die Promenade zwischen dem Hotel Neptun und dem Aja-Resort umgestaltet werden.

Buden sind verschwunden

Die Strandpromenade wurde zwischen Leuchtturm und Hotel Neptun 2001 und bis zum Hanse-Hotel 2008 saniert. Zur Neugestaltung gehörte, dass die zahllosen Imbissbuden verschwinden mussten.

Eine Versorgung am Strand sollte aufgebaut werden. Doch bis heute fehlt der rechtliche Rahmen eines Bebauungsplanes.

Die neun 2003 gepflanzten Apfeldorn-Hochstämme werden herausgenommen und ihre Standortflächen aufgelöst. Dafür lässt das Amt dort eine geschlossen Grünfläche anlegen. Sie bekommt die Größe von zwölf mal zwölf Metern. Auf diese Fläche kommen drei Wald-Kiefern sowie Gehölzreihen aus Dünen-Rose, Sand-Kriech-Weide und Heckenkirsche. Unterpflanzt werden sie mit standortgerechten Stauden und Gräsern.

20000 Euro gibt die Stadt für die Neugestaltung aus. Die Arbeiten hat die Alpina AG übernommen.

Die nach der Sanierung der Promenade vor 13 Jahren gepflanzten Bäume waren den klimatischen Bedingungen nicht gewachsen. Zudem entsprechen die Größe der Baumscheiben und in der Folge die Nährstoff- und Wasserversorgung der Baumstandorte nicht den heutigen Standards. Aus diesem Grund habe man sich, so das Amt, zur Neuanlage entschlossen.

Während die Promenade gewinnt, bewegt sich am Strand nichts. Seit sechs Jahren wird versucht, bauliche Vorhaben am Strand rechtssicher über einen Bebauungsplan (B-Plan) zu regeln. Vor allem die Frage, was darf zur Saison und was und wie viel über das ganze Jahr hinweg aufgebaut werden, soll über den B-Plan geregelt werden. 2014 wurden auf Bürgerschaftsbeschluss alle Planungen eingestellt.

Anfang des Jahres gab es einen neuen Versuch, der sofort neuen Streit auslöste. Die Stadtplanung will das Parken sowie das „Teepott“-Areal beim großen Thema Strand einbeziehen. Wenn am Strand einmal etwas gestaltet oder gebaut werden solle, gehe das nur, so die Stadtplanung, wenn der Bereich „Teepott“ und Parkflächen räumlich im B-Plan integriert werden. Genau diese beiden heißen Eisen will der Ortsbeirat mehrheitlich dort nicht mitgeregelt wissen.

Die Leidtragenden der B-Plan freien Zone sind diejenigen, die seit vielen Jahren investieren, die Nebensaison aufwerten wollen und doch mit Provisorien leben müssen. Zu ihnen gehört Matthias Treichel (50), Betreiber der „Strandoase“ und Verleiher von 300 Strandkörben. Er verabschiedet sich von seiner „Strandoase“, die gerade wie auch alle anderen Aufbauten am Strand demontiert wird. Sie kehrt im Frühjahr nicht zurück. Treichel ersetzt sie durch einen modernen Pavillon. „Er muss zum Strand passen und den Gästen mehr Komfort bieten“, benennt er die Kriterien. Auch dieser Pavillon kann auf- und abgebaut werden. Es bleibt also bei der provisorischen Lösung.

Thomas Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Für seinen Strand ist Boltenhagen bekannt. Für den Masterplan soll geklärt werden, wofür das Ostseebad ansonsten steht.

Öffentliches Forum am 10. November gibt den Startschuss / Bürger sollen mit diskutieren / Boltenhagens Berater erstellen auch neues Landestourismuskonzept

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Gestatten: Alma – das Jubiläumsmaskottchen der Uni

Seit dem letzten Jahr flattert eine blaue Eule, das Jubiläumsmaskottchen, durch die Universität. Da die Eule eine Frohnatur ist und jedem zuzwinkert, hatte sie bereits den Spitznamen „Plinkuul“.