Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Schlemmermeile lockt mit Abwechslung

Warnemünde Schlemmermeile lockt mit Abwechslung

An 45 Ständen können Urlauber und Einheimische etwas essen und trinken

Voriger Artikel
Ein Klassentreffen abseits des Wettkampfs
Nächster Artikel
Schüler wandern auf Hannibals Spuren

Norma Kralisch zeigt den Burger „Big Kahuna“, dessen Rezept aus dem Film „Pulp fiction“ stammt.

Quelle: Fotos: O. Arscholl

Warnemünde. Wen in Warnemünde der Hunger plagt, der greift gern und häufig zum Fischbrötchen. Doch selbst der größte Liebhaber der Leckerei wird kaum täglich dasselbe essen können. Kein Problem: Gerade während der Warnemünder Woche ist die Auswahl fürs Mittag- oder Abendessen groß. Fast 100 Händler-Stände stehen vom Neptun Hotel bis zum Alten Strom – 45 davon sind Schlemmer-Buden. „Dazu gehört nicht nur die Bratwurst, sondern auch Weinverkostungen, Crêpe, Kaffee oder Süßigkeiten“, erklärt Organisator Ralf Schulz vom Kongress- und Veranstaltungsservice.

OZ-Bild

An 45 Ständen können Urlauber und Einheimische etwas essen und trinken

Zur Bildergalerie

Dabei gibt es auch in diesem Jahr wieder Neuerungen. Valeriya Yegel ist mit dem Chips- und Pommesstand zum ersten Mal Teil der Schlemmermeile. Sie bietet hier unter anderem frische Kartoffelchips, die sie mithilfe einer Bohrmaschine und einer Reibe zu Spiralen schneidet. Anschließend wird es frittiert. „Einigen Leuten muss man erst erklären, wie die Chips gemacht werden. Andere machen es so schon lange Zuhause“, sagt die 21-Jährige lachend. Die Leckerei kommt auf alle Fälle gut an. „Die schmecken toll und sind schön knusprig“, sagt Heidi Kasparek aus Berlin, die sich gleich eine Tüte gekauft hat.

Norma Kralisch ist mit ihrem auffallend dekorierten Flammkuchen-Stand längst kein Neuling mehr, aber in diesem Jahr hat sie ihr Angebot für die Warnemünder Woche ausgebaut. „Seit zwei Jahren bieten wir in anderen Orten auch Burger an, aber die Veranstalter waren hier erst dagegen“, erzählt sie. Man habe den Burger für einfaches Fast Food gehalten. „Es wurde dann aber einmal probiert und wir konnten mit Geschmack und Qualität überzeugen“, sagt sie mit einem breiten Grinsen. Neben einem Wagyu-Burger mit Fleisch vom teuersten Hausrind der Welt, bietet sie auch den „Big Kahuna“ an. „Das ist der Original-Burger aus dem Film Pulp Fiction“, erklärt die 34-Jährige aus Berlin.

Auf einer Bank auf der Promenade sitzt indessen ein Ehepaar aus Staßfurt in Sachsen-Anhalt, um hier in Ruhe ein Glas Hugo zu genießen. „Er ist frisch gemischt und schmeckt anders als aus der Flasche“, sagt die Besucherin, die ihren Namen nicht nennen möchte. Sie und ihr Mann fahren schon seit zehn Jahren regelmäßig nach Warnemünde. „Uns gefällt die Atmosphäre. Es gibt ein Riesenangebot.

Es wird hier keiner verhungern“, ergänzt er.

Henrich und Margrit Sethge, die ebenfalls aus Sachsen-Anhalt kommen, haben sich für eine Bratwurst entschieden. „Wir wollen heute Abend essen gehen, also sollte es zum Mittag schnell gehen“, sagt der Urlauber. „Lange suchen mussten wir nicht, hier gibt es ja überall etwas zu essen“, fügt auch seine Frau hinzu. Sie sind sich einig: Es schmeckt hervorragend. „Wir sind zufrieden“, sagt Margit Sethge nickend.

Auch Familie Zucker hat schnell etwas Passendes gefunden. Für Peter Zucker aus Dresden musste es Langos sein. „Das esse ich immer, wenn ich es sehe. Es erinnert mich an früher, als ich Urlaub in Ungarn gemacht hab“, erzählt er und beißt in sein herzhaftes Fladenbrot. Seine Frau Evelin Zucker greift hingegen zum Klassiker: Ein Fischbrötchen. „Ich bin hier ja schließlich an der See und es schmeckt auch richtig frisch.“

Johanna Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Knacken und schlürfen
Hat man die Auster erstmal erfolgreich geknackt, kann man sie zum Beispiel mit einer kleinen Kuchengabel aus der Schale heben.

Teuer, irgendwie schleimig und dann auch noch mit einem Happs weg: Austern gelten in Deutschland als eher spleenige Delikatesse. Dabei sind sie nicht nur sehr gesund - sie lassen sich auch auf sehr vielfältige Weise zubereiten.

mehr
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
5:1-Derbysieg: Favorit PSV dreht nach der Pause auf

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte gewinnen die Ribnitz-Damgartener gegen den TSV Wustrow am Ende noch deutlich