Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schon wieder bricht die Neptun-Pipeline

Die Zahl der Rohrbrüche Schon wieder bricht die Neptun-Pipeline

Leitung zum Hotel ist wieder einmal geborsten / Fünfter Rohrbruch seit 2010 / Anwohner sind sauer

Voriger Artikel
Stadt will Wohnraum schützen
Nächster Artikel
Familien-Feriendomizil am Strand begrüßt 103 000. Urlauber

Rohrbruch: Straßensperre gestern in der Warnemünder Schillerstraße.

Quelle: Klaus Walter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!

OZ Premium

OZ Premium

34,45 € im Monat

Bereits gekauft?

OZ Digital

OZ Digital

21,45 € im Monat

Bereits gekauft?
OZ Tagespass für 0,99 € 24 Stunden testen
Jetzt testen
OSTSEE-ZEITUNG lesen ab 8,95 € pro Monat
Jetzt Informieren
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
In der Schillerstraße in Rostock-Warnemünde ist Sonntagabend ein Wasserrohr gebrochen.

Die Feuerwehr musste am Sonntagabend in Warnemünde aus einigen Kellern und einer Ferienwohnung kleinere Mengen Wasser abpumpen.

mehr
Mehr aus Warnemünde
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Hundert Bürger protestieren gegen Windkraft in Groß Schwaß

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) stellt sich den Demonstranten