Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Seeunfall der „Desdemona“ aufgeklärt

Warnemünde Seeunfall der „Desdemona“ aufgeklärt

Der Seeunfall mit der Segelyacht „Desdemona“, bei dem am 21. September 2015 ein Segler vor Warnemünde ums Leben kam, ist aufgeklärt.

Warnemünde. Der Seeunfall mit der Segelyacht „Desdemona“, bei dem am 21. September 2015 ein Segler vor Warnemünde ums Leben kam, ist aufgeklärt. Gestern legte die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung in Hamburg ihren Bericht vor. Danach war die Charteryacht mit Heimathafen Lübeck bei vier bis fünf Windstärken von Gedser kommend in Richtung Warnemünde unterwegs, als an Bord entschieden wurde, die Segel einzuholen. Beim Einholen der Segel vor Warnemünde fiel ein Besatzungsmitglied von Bord – ursächlich war dafür laut Seeunfallkommission „höchstwahrscheinlich eine seegangsbedingte heftige Bewegung der Yacht“. Das Unfallopfer verlor kurze Zeit nach dem Sturz ins Wasser das Bewusstsein und versank in der Ostsee. Trotz sofort eingeleiteter Notfallmaßnahmen wurde der 40-jährige Hamburger erst am 1. Oktober vier Seemeilen nordöstlich der Unfallposition leblos in der Ostsee treibend von einem Schiff der Deutschen Marine entdeckt.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bilanz gezogen
Die Schauspielerin Hannelore Hoger verabschiedet sich als Kommissarin Bella Block vom Fernsehpublikum.

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

mehr
Mehr aus Warnemünde
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostock drängt ins Geschäft der Fähr-Reederei

Das Rathaus will die Linie zwischen Hohe Düne und Warnemünde übernehmen