Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Wasserwehr hat neuen Chef

Markgrafenheide Wasserwehr hat neuen Chef

Bernd Lengies löst Henry Klützke ab / Sommerfest findet im September statt

Voriger Artikel
Küstenrallye zum dritten Mal in Hohe Düne
Nächster Artikel
US-Touristin schnell geholfen

Henry Klützke (re.) übergibt die Schlüssel zur Wasserwehr an seinen Nachfolger Bernd Lengies.

Quelle: Foto: Johanna Hegermann

Markgrafenheide. Seit mehr als 20 Jahren sind sie ein fester Bestandteil der Katastrophenabwehr Rostocks: Die Mitglieder der Wasserwehr. Neben der Einsatzstelle in Warnemünde gibt es auch eine in Markgrafenheide. An der Spitze dieser Wasserwehr hat es nun einen Wechsel gegeben. Der langjährige Leiter Henry Klützke hat sein Amt abgegeben und Bernd Lengies, der bis jetzt als Stellvertreter im Einsatz war, ist aufgerückt.

Lengies setzt sich seit zwei Jahren für die Wasserwehr ein. Vor einem Jahr übernahm er den Posten des Stellvertreters. „Ich bin Pensionär und wollte mich ehrenamtlich betätigen“, erklärt der 59-Jährige, der jahrelang im Sanitätsdienst der Bundeswehr gearbeitet hat. Der gebürtige Ribnitzer hat lange in Groß Stove gewohnt, ist dann jedoch nach Markgrafenheide gezogen. Nun habe er Zeit für die Wasserwehr und wohne ganz in der Nähe. „Jetzt die Leitung zu übernehmen, ist aber schon komisch, ich bin ja noch nicht so lange dabei.“

Klützke will Lengies auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Er ist schon seit 1998 Teil der Wasserwehr, seit 2003 war er als Leiter im Einsatz. Nun wird er der neue Stellvertreter. „Ich habe aus familiären Gründen die Funktion abgegeben und möchte ein bisschen kürzer treten“, erklärt Klützke, der sich auch im Ortsbeirat ehrenamtlich beteiligt. Damit tauschen die beiden quasi ihre Funktionen. Schon bisher habe es eine gute Zusammenarbeit gegeben.

Zu den Aufgaben des neuen Leiters gehöre zukünftig, die Truppe zusammenzuhalten, die Ausbildung zu organisieren und die gute Verbindung zum Brandschutz- und Rettungsamt zu halten. „Es ist wichtig, dass wir weiterhin üben, die Sturmfluttore zu öffnen und zu schließen. Außerdem müssen wir uns um den Ringdeich kümmern“, erklärt Lengies. Denn die oberste Aufgabe der Wasserwehr ist es, den Ort und seine Einwohner vor einer Sturmflut zu schützen. „Von November bis April kommt das am häufigsten vor. Das ist unsere Saison“, sagt Klützke. 18 Mitglieder gehören aktuell zur Wasserwehr Markgrafenheide.

„Ich bedanke mich bei Henry Klützke für seinen jahrelangen Einsatz bei der Wasserwehr“, sagt Ronald Kilmer vom Brandschutz- und Rettungsamt. Zusätzlich überreicht er ihm ein Buch über St. Florian, der unter anderem der Schutzpatron der Feuerwehr, Bierbrauer und der Gärtner ist. Für Lengies und seine Truppe gab es einen Zierteller für die Unterkunft. Klützke hat noch eine letzte Ankündigung.

Das Sommerfest, das jedes Jahr mit der benachbarten Feuerwehr veranstaltet wird, soll in diesem Jahr am 23. September stattfinden.

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Boltenhagen
Um die Sicherheit von Radfahrern geht es bei der landesweiten Aktion „Sicher im Sattel“, die am Freitag in Boltenhagen startet.

In Boltenhagen im Landkreis Nordwestmecklenburg werden Radfahrer zum sicheren Verhalten im Verkehr, über Diebstahlsicherungen, Erste-Hilfe-Maßnahmen und mehr informiert. Die Zahl von 164 Unfällen mit Radlern soll verringert werden.

mehr
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Betty“ im Belagerungszustand

Seit fast einer Woche ist die alte Orthopädie in der KTV besetzt / Eigentümer und Polizei verhandeln mit Besetzern / Abriss könnte jederzeit starten