Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Was bringt eine gemeinsame Volkshochschule?

Rostock/Güstrow Was bringt eine gemeinsame Volkshochschule?

Synergieeffekte, sagt Gerd Schäde, Leiter des Amtes für Raumordnung und Landesplanung Region Rostock / Landkreis und Hansestadt winken jedoch ab

Voriger Artikel
Startschuss für den Neuen Markt
Nächster Artikel
Verkehrschaos vor Schule: Verein präsentiert Lösung

Christiane Strehl unterrichtet an der Rostocker Volkshochschule Englisch für Über-50-Jährige im 2. Semester.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Rostock/Güstrow. Vor knapp zehn Jahren war sie schon einmal in der Diskussion, die Fusion der Volkshochschulen Bad Doberan und der Hansestadt Rostock. In der Zwischenzeit gab es im Zuge der Kreisgebietsreform eine Zusammenlegung der Volkshochschulen Bad Doberan und Güstrow. Eine engere Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Hansestadt ist dabei im Laufe der Zeit mehr oder weniger im Sande verlaufen. Gerd Schäde, Leiter des Amtes für Raumordnung und Landesplanung Region Rostock, hatte zuletzt wieder eine engere Zusammenarbeit gefordert. „Es gibt viele Verbesserungspotenziale. Eine Fusion böte sich an“, sagte Schäde.

OZ-Bild

Synergieeffekte, sagt Gerd Schäde, Leiter des Amtes für Raumordnung und Landesplanung Region Rostock / Landkreis und Hansestadt winken jedoch ab

Zur Bildergalerie

Eine bessere Handhabung des Personalbestands, einfachere Kompensation von Ausfällen, Synergieeffekte in der Verwaltung – es gebe einige Punkte, die für eine Zusammenlegung sprechen. „Für die Bürger im Landkreis wäre zudem der Zugang zu Kursen in der Hansestadt einfacher. Die städtische Volkshochschule hat ein breiteres Spektrum“, so Schäde. Grundsätzlich stehen die Kurse allen Bürgern frei zugänglich zur Verfügung. Doch in erster Linie ist die hansestädtische VHS eben auch für die Rostocker da.

Bereicherung durch Vielfalt

Doch sowohl Landkreis als auch Hansestadt sehen derzeit keinen Bedarf. „Eine Fusion ist aus Sicht des Landkreises Rostock nicht erstrebenswert. Eine weitere Zentralisierung birgt die Gefahr, dass die Nähe zu den Nutzern und die Profile der Volkshochschulstandorte leiden“, sagt Anja Kerl, Dezernentin für Finanzen und Soziales des Landkreises Rostock. Der Regionalstandort in Bad Doberan sei beispielsweise in der Gesundheitsbildung an 20 Orten im Landkreis Rostock aktiv.

Der Regionalstandort Güstrow habe einen Schwerpunkt in der politischen Bildung etabliert. Eine Zusammenarbeit zur Steigerung der Nutzerzahlen und mit ergänzenden Angeboten bestehe bereits. Die Volkshochschulen tauschen sich über ihre Kursangebote aus, vermitteln sich gegenseitig Kurse und Kursleiter, außerdem arbeiten sie bei der Auslastung von IT-Spezialkursen zusammen. Eine gemeinsame Volkshochschule führe jedoch zu weit. „Die unterschiedlichen Profile der Volkshochschulen bereichern die Bildungslandschaft und tragen gemeinsam zur Attraktivität der Regiolpolregion Rostock bei“, so Anja Kerl.

Zu viel Aufwand

„Vor einem Jahrzehnt wurde dazu bereits ein intensiver Prüfprozess eingeleitet. Eine Fusion wurde aber schließlich verworfen, weil sie aus Sicht der Hansestadt Rostock kaum Vorteile gebracht hätte.

Und auch heute gibt es kaum Erfolg versprechende Ansatzpunkte dafür“, sagt auch Rostocks Schulsenator Steffen Bockhahn.

Dr. Marion Vogel, Leiterin der Rostocker Volkshochschule, hält eine Fusion ebenfalls nicht für sinnvoll. „Die Volkshochschule Rostock und die Volkshochschulen des Landkreises müssten komplett umstrukturiert werden“, sagt sie. Satzungen müssten angepasst werden, die Entgeltordnung müsste überarbeitet werden. Auch in Sachen IT- oder Mitarbeiter-Struktur oder im Bereich Arbeitsverfahren gebe es große Unterschiede. „Das kostet enorm viel Zeit und Geld und bringt aus meiner Sicht weder für die Stadt noch für den Landkreis Vorteile, die diesen Aufwand rechtfertigen. In der Regel verschlechtert sich das Angebot für die Bürger durch eine solche Fusion und die Arbeit wird für die Mitarbeiter sehr viel zeit- und verwaltungsaufwendiger“, so Marion Vogel. Einsparpotenziale würden meist überschätzt. Als Beispiel nennt sie die Zusammenlegung der Volkshochschulen im Landkreis Vorpommern-Rügen (Rügen, Nordvorpommern und Stralsund), die nicht die erhofften Ergebnisse gebracht hätte. Vogel war bis 2014 Leiterin der Volkshochschule Rügen.

Im Jahre 2007 waren Gespräche zu einer Fusion der Volkshochschulen Bad Doberan und der Hansestadt Rostock bereits weit fortgeschritten. Doch die Pläne scheiterten, unter anderem,weil für den damaligen Landkreis Bad Doberan die Fusion zu teuer geworden wäre.

Robert Niemeyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald

75 Prozent der Umfrage-Teilnehmer sprechen sich für Ernst Moritz Arndt als Patron der Uni aus

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Viel Gefühl: Matthias Schweighöfer in der Stadthalle

Der Musiker und Schauspieler bot vor 1700 Zuschauern in Rostock mit seiner Band sehr sanften deutschen Pop, veredelt auch durch elektronische Klänge.