Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Waschbär vom Ausbüxen zurück

Lichtenhagen Waschbär vom Ausbüxen zurück

Tierischer Einsatz für die Feuerwehr / „Rosi“ wieder bei der Pflegemutter

Lichtenhagen. Ein Waschbären-Baby sorgte gestern in Lichtenhagen für Aufsehen. Das Tier war von seiner Besitzerin ausgebüxt, doch am Ende gab es ein Happy End – der Feuerwehr sei Dank.

 

OZ-Bild

Waschbär-Baby „Rosi“ nuckelt nach dem Ausflug.

Quelle: Stefan Tretropp

Pflegemutter Anja Ginter hatte das Waschbären-Baby vor wenigen Monaten in einem Wald bei Bad Sülze gefunden. „Da es von Jägern getötet werden sollte und ich das nicht mit ansehen konnte, nahm ich das kleine Baby kurzerhand bei mir auf“, erzählt die 33-Jährige. Seitdem gehört „Rosi“, wie der neue Bewohner liebevoll getauft wurde, zur Familie – hat sich allerdings als Junge entpuppt. „Wir haben ihn aufgepeppelt, uns in ihn verliebt“, sagt Ginter. Umso größer war die Aufregung gestern, als Familie Ginter feststellen musste: „Rosi“ ist weg, geflüchtet durch ein geöffnetes Fenster.

Inzwischen war die Feuerwehr informiert: „Wir wurden in die Neustrelitzer Straße gerufen, weil dort ein Waschbär einer Frau ans Hosenbein gesprungen war“, sagt Sven Lietzow, Tierretter bei der Berufsfeuerwehr. Er fuhr hin und konnte den kleinen Ausreißer einfangen. Doch, wohin mit ihm? „Wir wollten den Kleinen unbedingt vermitteln, hatten schon im Zoo angerufen“, erklärt Lietzow. Dann erreicht die Feuerwehr ein Anruf von Anja Ginter, die aufgelöst fragt, ob die Beamten zufällig einen Waschbären eingefangen hätten. Kurze Zeit später bringt der 49-jährige Tierretter „Rosi“ zur Besitzerin in die Grabower Straße. Liebevoll nimmt Anja Ginter ihr Waschbären-Baby in den Arm.

Stefan Tretropp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
London

Die Schotten sind wütend, die EU ist stocksauer, die Briten sind fassungslos. In Großbritannien macht sich nach dem Brexit-Votum Katerstimmung breit. Gibt es noch einen Weg zurück?

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Feierliche Immatrikulation an der Universität Rostock

Rund 3100 Studenten wurden am Freitag in Rostock neu immatrikuliert. Die Universität begrüßte die Neulinge in diesem Wintersemester mit einer Feier, bei der Bildungsministerin Birgit Hesse einen Festvortrag zur Bedeutung von Bildung hielt.