Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Weiteres Millionen-Projekt für die Holzhalbinsel

Stadthafen Weiteres Millionen-Projekt für die Holzhalbinsel

Eine Unternehmensgruppe will ein Hotel am Gaffelschonerweg bauen

Voriger Artikel
Kein Kies für marode Pisten im Landkreis Rostock
Nächster Artikel
Valentinstag für Kurzentschlossene

Südlich der Vorpommern Brücke könnte nach jetziger Planung ein Hotel mit integriertem Bio-Markt entstehen.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Stadthafen. Noch in diesem Jahr könnte auf der Holzhalbinsel eine weitere Baustelle aufgemacht werden. Im Bereich des Gaffelschonerwegs will die Unternehmensgruppe Baum mit Hauptsitz in Hannover ein Hotel mit integriertem Biomarkt errichten. „Der Betreiber für das Hotel steht fest. Die Einzelhandelsflächen stehen kurz vor dem Abschluss“, teilt eine Sprecherin auf OZ-Anfrage mit. Auf rund 4000 Quadratmeter soll ein Hotel mit 119 Zimmern und einer „Handelsfläche in prägnanter Ecklage“ entstehen. Rund elf Millionen Euro werden für das Projekt veranschlagt.

Bestätigt werden diese Pläne auch von der Hansestadt Rostock. „Es gibt Gespräche der Stadtverwaltung mit einem Projektentwickler“, teilt Stadtsprecherin Kerstin Kanaa mit. Durch den Bauherrn sei am 21. Dezember 2016 eine Bauvoranfrage eingegegangen, die derzeit durch die zuständigen Ämter bearbeitet werde. Hier sollen einzelne bau- und planungsrechtliche Fragen vor der eigentlichen Bauantragstellung geklärt werden.

Wenn alles nach Plan verläuft, könnten im südlichen Bereich der Vorpommern Brücke noch in diesem Herbst die Bagger rollen. Einen Vorschlag, wie das Hotel aussehen soll, haben die Projektentwickler auf ihrer Internetseite veröffentlicht. „Die Visualisierungen befinden sich derzeit noch in Abstimmung mit der Stadtplanung“, teilt die Baum-Gruppe mit. jh

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Dieses Foto mit Eisstrukturen am Kooser See – aufgenommen im Januar 2017 – schickte uns OZ-Leser Wolfgang Schielke. Eingefügt hat er ein Gedicht von Ernst Moritz Arndt (1769-1860). „Von mir ein stiller Gruß an den verehrten Namenspatron meiner früheren Universität“, schreibt Schielke, der von 1974 bis 1979 an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald studiert hat.

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
OZ-Neujahrsempfang: MV – unser Land als Wahlheimat

400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport diskutierten in Rostock über die Flüchtlingskrise, die auch in diesem Jahr ein zentrales Thema in allen Medien sein wird.