Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Wer war eigentlich Tycho Brahe?

Stadtmitte Wer war eigentlich Tycho Brahe?

Zu Ehren des Astronomen wird heute eine Ausstellung eröffnet / In der kommenden Woche werden seine wissenschaftlichen Erkenntnisse auf einem Symposium diskutiert / Viele Rostocker kennen Brahe nicht

Voriger Artikel
Mach's wie Marteria und sing für Rostock
Nächster Artikel
Maritime Meile: Zeit für einen Standort-Kompromiss?

Deutlich zu erkennen: Die goldene Nase von Tycho Brahe war eines seiner Markenzeichen.

Quelle: Fotos: Frank Söllner (1), Universität Rostock (1), Katharina Ahlers (4)

Stadtmitte. Ein Krater am Mond trägt seinen Namen, zudem weisen eine Bronzetafel in der Buchbinderstraße sowie ein Relief über dem Eingang der Volksbank auf ihn hin – der Däne Tycho Brahe (1546-1601) war einer der bekanntesten Studenten der Universität Rostock, seine Immatrikulation liegt rund 450 Jahre zurück. Anlässlich des 597. Geburtstags der Uni wird heute in der Schatzkammer des Hauptgebäudes eine Ausstellung zu Ehren des Astronomen eröffnet.

OZ-Bild

Zu Ehren des Astronomen wird heute eine Ausstellung eröffnet / In der kommenden Woche werden seine wissenschaftlichen Erkenntnisse auf einem Symposium diskutiert / Viele Rostocker kennen Brahe nicht

Zur Bildergalerie

„Wir möchten das nahende große Universitätsjubiläum auch nutzen, um auf herausragende Köpfe und wissenschaftliche Leistungen aufmerksam zu machen“, sagt Rektor Wolfgang Schareck. Dennoch scheint einer der einflussreichsten Personen in der Geschichte der Hansestadt bei der Bevölkerung recht unbekannt zu sein. „Irgendwo habe ich den Namen schon einmal gelesen“, meint etwa Studentin Michaela Pflaum. „Spontan würde ich dabei an einen Alchemisten aus Prag denken, der 1700 gelebt hat.“ Eine andere Vermutung hat der Rostocker Jürgen Kuska. „Der Name klingt nach einem Wissenschaftler. Ich denke, er war in der Psychologie tätig“, sagt der 61-Jährige. „Gehört habe ich den Namen noch nicht.“

Ähnlich geht es vielen Rostockern. „Das ist schade“, sagt die Passantin Gabriele Malchow. „Brahe war einer der bedeutendsten und einflussreichsten Astronomen des 16. Jahrhunderts. Er hat Astronomie und Mathematik an der Universität studiert.“

So kamen von Brahe unter anderem Erkenntnisse zum Planetensystem, die wegweisend für seinen berühmten Assistenten Johannes Kepler (1571-1630) und folgende Wissenschaftlergenerationen waren. Unter anderem fand er heraus, dass sich Planeten um die Sonne bewegen. „Die Erde bewegte sich laut Brahe jedoch nicht“, so Malchow, die als Stadtführerin arbeitet. So sei er von einem geozentrischen Weltbild ausgegangen, bei dem die Erde im Mittelpunkt steht. Die Planeten mit der Sonne bewegen sich demnach um die Erde.

„Wir sind stolz, dass er an unserer Universität gelernt hat. Allein die Entdeckungen, die Kepler nach dem Tod Brahes machte, wären ohne die Aufzeichnungen und Vorarbeiten seines Lehrers nicht möglich gewesen“, sagt Kristin Nölting, Koordinatorin vom Universitätsjubiläum. „Es ist schade, dass viele Rostocker ihn nicht kennen. Wir möchten an ihn erinnern und dazu beitragen, seinen Bekanntheitsgrad zu erhöhen.“

Dafür wird es neben der Ausstellung, die bis in das kommende Jahr hinein gezeigt wird, zusätzlich ein Symposium geben. „Abwechslungsreiche Vorträge von Wissenschaftlern aus Heidelberg, Jena und Rostock beleuchten sowohl Brahes wissenschaftliche Werke als auch zeitgenössische Themen rund um Stadt und Universität in der frühen Neuzeit“, sagt Nölting. Außerdem bestehe die Möglichkeit, auch das Nachwirken des Wissenschaftlers in späteren Arbeiten Rostocker Gelehrter zu erfahren.

Nach seinem Wirken in Rostock von 1566 bis 1572 zog Brahe zurück in seine dänische Heimat. Dort war er unter anderem Hofastronom von König Frederik II. Später arbeitete er für Kaiser Rudolph II. in Prag. 1601 starb Brahe vermutlich an einer Quecksilbervergiftung und wurde in der tschechischen Hauptstadt beigesetzt.

Der Rostocker Jens Hoffmann hat sich mit der Astronomie nie befasst. „Ich denke, es gibt viele Parallelen zur Musik“, sagt der Musiker. „Beide Bereiche messen Schwingungen.“ Auch der 40-Jährige hat bisher noch nichts von dem Dänen gehört. „Für mich klingt der Name eher griechisch als dänisch“, gesteht er.

Bekannter als der Wissenschaftler dürfte vielen das Sprichwort „eine goldene Nase verdienen“ sein. „Das stammt von Brahe“, erklärt Gabriele Malchow. „Bei einem Streit mit einem Kommilitonen verlor er einen Teil seiner Nase und bekam eine goldene Prothese.“

Das Symposium und die Ausstellung wurden vom Projektteam „Universitätsjubiläum 2019“ und dem Institut für Physik organisiert. Am Vortag, am 11. November, werden die Norddeutschen Raumfahrttage eröffnet.

Ab heute Ausstellung

Die Ausstellung „Das Universum des Tycho Brahe“ wird heute um 15 Uhr im Hauptgebäude (Universitätsplatz 1) eröffnet. Sie ist dienstags von 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von neun bis zwölf und 13 bis 16 Uhr zu sehen.

Das Symposium „Rostock greift nach den Sternen – Das Universum des

Tycho Brahe“ findet am 12. November ab 10 Uhr in der Aula der Uni statt.

Am 11. November beginnen die Raumfahrttage. Im Begegnungszentrum Schmarl, auf dem Campus Südstadt sowie in der Sternwarte finden Veranstaltungen zum Thema statt.

Katharina Ahlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Was geschah am ...
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. Oktober 2016

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Kinder-Uni: Rostocks größtes Haus passt unter den Eiffelturm

Architekt Claus Sesselmann erklärt, was Häuser und Natur gemeinsam haben