Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Werdende Eltern finden endlich eine Wohnung

Stadtmitte/Reppelin Werdende Eltern finden endlich eine Wohnung

Nachdem das junge Paar in der OZ über seine verzweifelte Suche berichtet hat, fand sich eine Retterin – allerdings nicht in Rostock

Voriger Artikel
Stadt zieht im Kita-Streit vor Gericht
Nächster Artikel
Wetterwärter vor dem Aus

René Kruth (18) und Claudia Czerwinski (19) unterzeichnen ihren ersten Mietvertrag.

Quelle: Claudia Tupeit

Stadtmitte/Reppelin. Glückliches Ende in den eigenen vier Wänden: In der OSTSEE-ZEITUNG hat Bärbel Müller von der erfolglosen Wohnungssuche der jungen werdenden Eltern René

Wir hatten noch Platz und haben zu dem Paar Kontakt aufgenommen.“Bärbel Müller, Vermieterin

Thomas Kruth und Claudia Maria Czerwinski erfahren. „Spontan habe ich zu meinem Mann gesagt: ,Wir haben doch Platz, den wir anbieten könnten' und dann haben wir zu dem Paar Kontakt aufgenommen“, erzählt die Frührentnerin.

Kennenlernen, Besichtigung, Verträge aufsetzen – zum 1. Juni können Czwerwinski und Kruth nun einziehen. Solch Eile ist auch geboten: Schon Mitte Juni sollen die 19-Jährige und ihr ein Jahr jüngerer Freund zu Dritt sein. Bis zum rettenden Anruf von Bärbel Müller haben sie sich ein halbes Jahr lang bei mehreren Genossenschaften in Rostock um eine eigene Wohnung bemüht. Doch eine gemeinsame Bleibe ließ sich trotz etlicher Besichtigungen nicht finden. Sie ernteten nur Ablehnungen. „Warum, wurde uns nie gesagt“, erzählt Kruth. Seine hochschwangere Freundin ergänzt: „Vielleicht liegt es daran, dass ich noch in der Ausbildung bin.“ Der Papa in spe arbeitet noch bei einer Zeitarbeitsfirma.

Dank des Ehepaars Müller können die jungen Leute nun 50 Quadratmeter verteilt auf zwei möblierte Zimmer, Küche und Bad zum Leben nutzen. Wenn auch nicht wie erhofft, zentral in Rostock – die Müllers leben in einem Haus in Reppelin, in der Nähe von Sanitz. Dafür aber im Grünen, mit Garten. Natürlich sei es etwas abseits gelegen, vor allem, da sie beide weder Führerschein noch Auto haben. „Aber direkt vor dem Haus ist eine Haltestelle. Der Bus fährt mehrmals täglich direkt bis nach Rostock durch“, hat Claudia Czwerwinski in Erfahrung gebracht. Damit sie aber nicht ständig mit dem ganzen Baby-Gepäck in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein muss, will sie so schnell wie möglich die Fahrerlaubnis machen. Auch Kruth möchte bald selbst fahren können. „Allein schon, weil ich noch in diesem Jahr eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer beginnen möchte“, sagt er entschlossen.

Neben logistischen Fragen haben Neumieter und Vermieterpaar auch gleich ein paar Verhaltensregeln vereinbart: Ein für Bärbel Müller wichtiger Punkt sei dabei die Lautstärke gewesen. „Nach 22 Uhr keine laute Musik mehr“, hat sie festgelegt. Denn das Wohnzimmer der Jugend liege unter ihrem Schlafzimmer, die Wände seien hellhörig. Das kenne sie noch aus Zeiten, in denen ihr Sohn dort gewohnt hat. Dass es mit den beiden schief gehen könnte, fürchtet die Retterin in der Not nicht. Es sei ja auch nicht für ewig. „Wir haben vereinbart, dass sie sich weiter um die Wohnungssuche kümmern.

Spätestens wenn das Kind älter ist, bräuchten sie was Größeres.“

Ob die beiden Wohngeld vom Amt bekommen, haben sie noch nicht in Erfahrung gebracht. Bärbel Müller hat ihnen aber geraten, sich alsbald darum zu bemühen. „Jetzt ist für euch das Amt Sanitz zuständig.“ Die neue Vermieterin glaubt, dass dem finanzschwachen Paar Hilfe zustehen müsste. Mit der ersten eigenen Wohnung überschreiten sie auch nicht ihr selbst gesetztes Limit: Für die Wohnung mit Aussicht auf Feld und Garten zahlen sie 420 Euro warm und liegen damit 80 Euro unter ihrem Maximalbetrag, den sie sich hätten leisten können.

Infos zum Wohngeld

425 Euro darf eine Wohnung im aktuellen Fall des jungen Paares Claudia Czwerwinski und René Kruth maximal kosten, damit sie Wohngeld beanspruchen könnten. Heiz- und Wasserkosten kommen oben drauf. Wohngeld ist unter anderem abhängig von der Einkommenshöhe und berechnet sich unter anderem nach der Anzahl der gemeinsam im Haushalt lebenden Personen, also auch Babys. Sobald das Kind der beiden auf der Welt ist, erhöht sich der Maximalsatz auf 506 Euro. In die Berechnung fließt auch die Mietstufe ein – je nachdem, wo man lebt. Reppelin liegt im Landkreis Rostock und hat die Mietstufe zwei.

• Online www.wohngeldrechner. nrw.de (auch für MV)

Claudia Tupeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
BAD DOBERAN / GÜSTROW

Heute ist Tag der Pflege: Im Landkreis Rostock gibt es 62 ambulante Dienste

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostocker Fischereihafen setzt auf Holz, Dünger und Baustoffe

Firma in Marienehe gehört zu den fünf größten Umschlagplätzen im Land