Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Wie viel Forschung bringen Windräder?

Groß Schwaß Wie viel Forschung bringen Windräder?

Bürgerinitiative in Groß Schwaß wehrt sich gegen Pilotanlage / Investor verteidigt Innovation des Projekts

Groß Schwaß. Es ist ein Kampf gegen Windmühlenflügel: Die Bürgerinitiative gegen Windkraftanlagen in Groß Schwaß lässt nichts unversucht, die Pläne zur Errichtung von zwei Windenergieanlagen südlich des Vorwedener Waldes zu verhindern. Briefe, Petitionen, Demonstrationen, Gespräche – erst Mitte Februar waren Vertreter der Initiative mit Investoren, Forschern und Politikern im Schweriner Energieministerium. Doch das Gespräch brachte kein Ergebnis.

OZ-Bild

Bürgerinitiative in Groß Schwaß wehrt sich gegen Pilotanlage / Investor verteidigt Innovation des Projekts

Zur Bildergalerie

Hintergrund: Die beiden Windräder sollen auf einem Feld zwischen Lambrechtshagen und Groß Schwaß entstehen – außerhalb von Windeignungsgebieten, die die Landesraumordnung ausgewiesen hat. Nur mit Sondergenehmigung ließe sich daher der Bau der etwa 200 Meter hohen Windturbinen realisieren, und dazu müssen die Anlagen ausdrücklich Forschungszwecken dienen. Gerade diesen Innovationsansatz bezweifeln die Windkraftgegner. 95 Prozent der Windenergie aus diesen beiden Anlagen würden ganz normal ins Netz eingespeist. Lediglich fünf Prozent sollen zur Wärmeerzeugung genutzt werden. „Das reicht nicht für eine Ausnahmegenehmigung“, sagt Thomas Knopp von der Bürgerinitiative, „Forschung ist hier nur das Etikett.“

13 Millionen Euro will die Firma M&M Erneuerbare Energien mit Sitz in Rostock in die Pilotanlage investieren. Gesellschafter Martin Weiße sieht zwei Forschungsschwerpunkte. Zum einen gehe es um „Sektorenkopplung“, die Verbindung von Strom- und Wärmemarkt. Überschüssige Windenergie solle genutzt werden, um über einen Wasserspeicher, der im Rostockpark im Tannenweg stehen soll, Wärme für den Gewerbepark zu produzieren. „Zukünftig sollten Windparks Strom- und Wärmenetze versorgen“, erläutert Weiße. Dafür müssten intelligente regionale Systeme entwickelt werden, die Mecklenburg-Vorpommern als Knowhow vermarkten kann. In diesem Punkt arbeite M&M mit der Rostocker Universität zusammen. Des Weiteren gehe es um „Versorgungssicherheit“ bei einem Totalausfall, einem Blackout beispielsweise.

Zusammen mit den Rostocker Stadtwerken sollen Möglichkeiten erkundet werden, wie Anlagen in der Nähe schnell wieder zur Energieversorgung ertüchtigt werden können. Das System sei nicht im „Labormaßstab“ zu testen. „Wir brauchen die Nähe zu Verbrauchern und Partnern, deshalb wurde dieser Standort gewählt“, erklärt Weiße.

Die Bürgerinitiative hält in einer Petition an den Landtag dagegen und verweist auf bereits existierende Projekte bundesweit, bei denen Windenergie und Wärmespeicher gekoppelt und die Regeltechnik dafür bereits umfangreich erforscht und getestet worden sei. „Sogar in Schwerin steht seit 2013 eine solche Anlage“, führt Dr. Hans-Joachim Drexler aus Groß Schwaß im Schreiben an den Petitionsausschuss an. Die Bürgerinitiative fordert auch von der Genehmigungsbehörde, dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (Stalumm), die Wissenschaftlichkeit des Vorhabens zu prüfen. Außerdem gelte es, das Verhältnis des Aufwandes für Forschung gegen den zu erzielenden Gewinn darzustellen. „Wir sagen: Das Projekt ist nicht innovativ, sondern kommerziell“, betont Thomas Knopp, „eine solche Anlage kann überall in Eignungsgebieten gebaut werden.“ An genehmigten Standorten, wo derzeit altersschwache Windräder abgebaut würden, könnten moderne, höhere Anlagen platziert werden, schlägt Knopp vor. Die Gemeinden Kritzmow und Lambrechtshagen lehnen den Bau der Windkraftanlagen zu Forschungszwecken ab. „Das haben wir schon 2015 nach ersten Anfragen beschlossen und vor einem halben Jahr noch mal erneuert“, sagt Kritzmows Bürgermeister Leif Kaiser. Auf einer Einwohnerversammlung im September 2016 sei der große Widerstand der Einwohner deutlich geworden. „Die geplanten Standorte grenzen an Naturschutz- und Naherholungsgebiet“, sagt Kaiser. „Außerdem haben wir in dem Bereich noch gemeindliche Dinge vor, da wollen wir keine Windräder“, stellt er klar. Die Entscheidung des Stalumm soll noch im Frühjahr fallen. Gestern gab es keine Erklärung dazu.

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mercedes-Teamchef
„Toto“ Wolff ist der Motorsportchef von Mercedes.

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Neue Kita eröffnet am Kindertag

Rostocker Institut Lernen und Leben feiert Richtfest für Neubau in Neubukow