Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Wimmers neuer Chef im Leibniz-Institut

DUMMERSTORF Wimmers neuer Chef im Leibniz-Institut

Forschung soll zur Akzeptanz der Tierhaltung beitragen

Voriger Artikel
27-Jähriger aus MV zieht im TV blank
Nächster Artikel
Erster großer Herbststurm fegt durch MV

Landwirtschaftsminister Till Backhaus gratuliert Professor Klaus Wimmers (l.) zu seiner Ernennung.

Quelle: nordlicht/Leibniz-Institut

Dummerstorf. Professor Klaus Wimmers ist gestern von Till Backhaus (SPD), Landwirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, zum neuen Vorstand des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf ernannt worden. Wimmers hatte zuvor diese Funktion kommissarisch inne.

In seiner Rede hob der Minister hervor, dass das Institut eine große Bedeutung für das Agrarland Mecklenburg-Vorpommern habe. In die Anlagen seien in den vergangenen Jahren 45 Millionen Euro investiert worden. Das Leibniz-Institut schaffe in der Vereinigung von Forschung und Praxis „die Grundlagen für eine zusätzliche Wertschöpfung aus der Nutztierhaltung“, sagte der Minister. Er machte jedoch in seiner Rede auch deutlich, dass bei einer externen Bewertung dem FBN nur eine eingeschränkte Weiterentwicklung und Leistungssteigerung habe bestätigt werden können. Dies habe sich auf das Einwerben von Drittmitteln, die Werbung von internationalen Wissenschaftlern und die Veröffentlichungen von hochrangigen Publikationen bezogen, sagte Backhaus.

Er ermunterte deswegen die Mannschaft des FNB weitere Forschungsergebnisse in die Welt hinauszutragen. Bis zur nächsten Bewertung sollte man eine Verbesserung erreicht haben, sagte Backhaus, dies sei auch die Herausforderung für den neuen Vorstand.

Wimmers sagte, dass die Leitung des Instituts eine Herausforderung sei, sei durchgedrungen. Man werde die Empfehlungen der Bewertungskommission umsetzen, so Wimmers, zum Teil habe man damit begonnen.

Die Forschungsschwerpunkte sollten dazu beitragen, die Akzeptanz der Nutztierhaltung, die derzeit in der Öffentlichkeit umstritten sei, zu verbessern, gleichzeitig setze man auf mehr Nachhaltigkeit, sagte der neue Vorstand, der sich auch dafür einsetzen will, dass mehr Forscher aus dem Ausland nach Dummerstorf kommen.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lassan
Aus den Händen von Simone Schäfer und Hans Mahler von der Bürgerinitiative „Kein Gülle-Großlager im Lassaner Winkel“ nahm Bürgermeister Fred Gransow (links) am Freitagabend die Unterschriftenlisten entgegen.

Bürgermeister will Stadtvertretung die Ablehnung des gemeindlichen Einvernehmens empfehlen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ribnitzer feiern verdienten Sieg zum Jahresabschluss

MV-Liga-Handballer bezwingen HC Vorpommern-Greifswald mit 36:31