Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir-Ihr-Sie“ – Und die Story?

Tatort-Blitzkritik „Wir-Ihr-Sie“ – Und die Story?

Während seiner Kollegin Rubin das Privatleben entgleitet, darf Kommissar Karow zügellos durch die Berliner Nacht schweifen. Der aktuelle Fall wird zur Nebensache.

Voriger Artikel
Motorradfahrer schleudert über Taxi
Nächster Artikel
Erst reden, dann essen

Die Schauspieler Meret Becker (rechts, als Kommissarin Rubin) und Mark Waschke (als Kommissar Karow) posieren in Berlin am Rande des Drehs zu der neuen Tatort-Folge „Wir - Ihr - Sie“.

Quelle: Britta Pedersen

Rostock/Berlin. Schwulen-Sex in einem Tatort? Das gab es so noch nie zu sehen. Während seiner Kollegin Rubin das Privatleben entgleitet, darf Kommissar Karow zügellos durch die Berliner Nacht schweifen. Der aktuelle Fall - der letzte vor der Sommerpause - wird zur Nebensache. Ein Glück!

 Denn Opfer wie Täter bleiben beim dritten Hauptstadt-Krimi „Wir - Ihr - Sie“ äußerst blass und konturlos. Drei heranwachsende Jugendliche sollen eine junge Mutter vorsätzlich überfahren haben. Wieso? Weshalb? Warum? Viel schlauer ist der Zuschauer auch nach 90 Minuten nicht. Pausenlos tauschen die Mädchen via Handy Botschaften aus, es vibriert und klingelt unentwegt. Die Nachrichten sind leider nicht mitzulesen (was ja möglich wäre) - das ermüdet auf Dauer. Immerhin blitzt bei den Verhören hin und wieder ein kleines bisschen zwischenmenschlicher Tiefgang auf.

Was Regie (Thorsten C. Fischer) und Drehbuch (Dagmar Gabler) den drei Klischee-Tussies verwehrt, bekommen die Kommissare reichlich ab. Herrlich, wie Robert Karow (Mark Waschke) mit seinen verklemmten Kollegen spielen darf, wenn es ums seine sexuellen Abenteuer geht. Zum Fremdschämen gut, wie hilflos Nina Rubin (Meret Becker) der bevorstehenden Bar Mitzwa ihres Sohnes begegnet. Liebevoll entstehen da neue, stimmig gezeichnete Figuren, die der Tatort-Landschaft guttun. Nur schade, dass man sich an die ersten zwei Fälle kaum mehr erinnern kann. Das ist für die horizontale Erzählweise natürlich wenig förderlich. Eine Holzhammer-Einstiegsrückblende im Was-bisher-geschah-Stil hilft da auch nicht weiter.                                                                                                                                                                                                                                                

Christopher Steckkönig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wien

Seine Darstellung als „Zollfahnder Kressin“ im „Tatort“ ist bis heute unvergessen. Sieghardt Rupp brillierte auch als charmanter Bösewicht. Wie jetzt bekannt wurde, ist der Österreicher bereits seit 2015 tot.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sicherheitsforum: Mit Tipps und Tricks zum guten Gefühl

Rund 40 Besucher beim Forum / Bester Tipp: Anwesenheit simulieren