Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Wiro friert Kaltmiete für 800 Wohnungen ein

Rostock Wiro friert Kaltmiete für 800 Wohnungen ein

Die Initiative „Miet-Anker“ soll Haushalten mit mittleren Einkommen zugute kommen.

Voriger Artikel
OZ-TV Mittwoch - Frau im Moor verscharrt: Mann gesteht Tat
Nächster Artikel
Beschwingte Leichtigkeit am Stadthafen

Die Wohnungsgesellschaft Wiro will bei bis zu 800 ihrer Bestandsobjekte die Nettokaltmieten einfrieren.

Quelle: Norbert Fellechner

Rostock. Die Wiro friert Kaltmieten ein: Damit sich mehr Menschen in Rostock eine Wohnung leisten können, will das Kommunalunternehmen schrittweise bei bis zu 800 ihrer Bestandsobjekte die Nettokaltmieten deckeln. Das Projekt „Wiro-Miet-Anker“ sieht vor: Wird für eine freigewordene Wohnung ein neuer Vertrag abgeschlossen, soll der neue Mieter nicht mehr als 5,30 Euro pro Quadratmeter zahlen müssen. Das Programm könnte im kommenden Jahr starten und soll zunächst bis 2025 befristet sein. Damit wolle die Wiro jenen Haushalten bezahlbaren Wohnraum anbieten, die ein niedriges Einkommen hätten, aber keine staatliche Unterstützung bekämen, erklärt Ralf Zimlich, Vorsitzender der Geschäftsführung.

 

Der Miet-Anker ist eine zusätzliche Initiative zum „Bündnis für Wohnen“. Letzteres soll Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) auf dem Weg bringen. Hauptanliegen: Wiro, Wohnungsgenossenschaften und Privatinvestoren sollen mehr bauen, um Rostocks angespannten Mietmarkt zu entlasten. Das gelinge aber nicht von jetzt auf gleich, sagt Zimlich. „Um schnell einen ersten Schritt voranzukommen, haben wir den ,Wiro-Miet-Anker’ vorgeschlagen.“

Die Bürgerschaft unterstützt das Projekt. Sie hat am Mittwochabend den OB damit beauftragt, den Miet-Anker in Zusammenarbeit mit der Wiro konzeptionell zu untersetzen und bis zu der Bürgerschaftssitzung im März 2018 einen entsprechenden Vorschlag vorzulegen.

AB

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolgast
Nach erfolgter Modernisierung wurde das Wohnhaus Thälmannstraße 7/8 in Wolgast gestern feierlich wieder übergeben.

Wohnungswirtschafts GmbH schloss 1,15 Millionen Euro teure Modernisierung ab

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Tod in Groß Klein: 30-Jähriger starb an „akutem Herzinfarkt“

Mann starb bei Polizei-Einsatz / Rechtsmediziner: Keine Anzeichen von Gewalt