Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
220 Millionen! Seehafen macht sich fit für die Zukunft

Rostock 220 Millionen! Seehafen macht sich fit für die Zukunft

Die Schiffe, die den Rostocker Hafen ansteuern, werden im größer. Die Hafen-Entwicklungsgesellschaft Hero rüstet deshalb auf: Im Seehafen sollen Kai-Anlagen saniert, Hafenbecken ausgebaggert sowie neue Be- und Entladenanlagen entstehen.

Voriger Artikel
Nun doch: Veranstalter plant Festivals für 2017
Nächster Artikel
Kreuzfahrtsaison an der Ostsee geht zu Ende

Jobmotor und das Tor Ostdeutschlands zur Welt: Rostocks Seehafen bleibt auf Wachstumskurs.

Quelle: Rostock Port/nordlicht

Rostock. Der größte Hafen des Landes plant ein MammutInvestitonsprogramm, um sich fit für die Zukunft zu machen: Die Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock (Hero) will in den kommenden Jahren mehr als 220 Millionen Euro in den Seehafen investieren – in die Sanierung von Anlegern, eine Vertiefung der Hafenbecken und auch in bessere Verkehrsanbindungen. „Wir sind einer der wenigen Häfen, die noch wachsen – und das soll so bleiben“, sagt Gernot Tesch, Geschäftsführer der Hero.

„Die Schiffe, die Rostock anlaufen, werden immer größer“, erklärt Jens Scharner, Co-Geschäftsführer der Hero. Den Hafen stellt das vor enorme Herausforderungen: „Wir müssen unsere Kai-Anlagen, die Be- und Entladekapazitäten ausbauen.“ Das größte Projekt für den Seehafen zahlt allerdings nicht die Hero, sondern die Bundesregierung: Noch in diesem Jahr soll mit dem neuen Bundesverkehrswegeplan auch die Vertiefung des Seekanals auf 16,5 Meter beschlossen werden. Kosten: rund 111 Millionen Euro. „Damit ist es aber nicht getan. Parallel müssen wir auch unsere Hafen-Becken ausbauen. Denn die sind für solche Tiefgänge bisher auch nicht ausgelegt“, so Scharner. Und: 2017 soll der Bau eines Kreuzfahrt-Terminals in Warnemünde beginnen. Dafür sind bis zu 18 Millionen Euro veranschlagt.

Das komplette Interview mit den Hero-Geschäftsführern zur Zukunft des Rostocker Seehafens lesen Sie in der Freitags-Ausgabe der OSTSEE-ZEITUNG (Rostocker Zeitung).

Andreas Meyer und Thomas Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vorausschauendes Autofahren
Gläserne Landschaften: Der Vorausschau-Assistent bei BMW teilt dem Auto mit, was der Mensch noch gar nicht sehen kann, etwa eine enge Kurve.

Früher wollten sie uns vor allem schnell und staufrei ans Ziel bringen. Doch längst suchen Navigationssysteme auf Wunsch auch die sparsamste Route. Neuerdings drücken sie sogar den Verbrauch, wenn die Zielführung gar nicht aktiv ist.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Studenten bekommen ein Nest am Vögenteich

Die letzten beiden freien Flächen an der Kreuzung werden bebaut