Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
35 Millionen Euro für Getreidehafen

Rostock 35 Millionen Euro für Getreidehafen

Bis 2018 sollen die Umschlaganlagen in Rostock erweitert werden, Massengutfrachter schneller be- und entladen zu können.

Voriger Artikel
Händler am Bauernteich: Nun kommt der Wochenmarkt
Nächster Artikel
Landwirt beginnt mit Bau der Hähnchenmastanlage

Der Seehafen Rostock mit dem Getreidebelader und den Getreidesilos von Europort. Daneben soll bis Ende 2018 die neue Anlage entstehen.

Quelle: Thomas Häntzschel

Rostock. Größere Schiffe und mehr Umschlag — um beim Getreide kräftig zuzulegen, sollen 35 Millionen Euro im Seehafen investiert werden. Die Kosten übernehmen das Umschlagsunternehmen Euroports und das Agrarhandelsunternehmen Beiselen.

Bis 2018 wollen sie einen neuen Getreidebelader bauen und die Lagersilos erweitern. Dann könnten auch Massengutfrachter schneller be- und entladen werden.

Jede siebte Tonne, die im Hafen umgeschlagen wird, ist inzwischen Getreide. Das sind etwa 15 Prozent des Gesamtumschlags. In den letzten Jahren hat sich der immer mehr gesteigert.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald/Rostock
Ist zurzeit Ansprechpartner an Bord und kümmert sich um die Technik des Greifswalder Segelschiffs „Greif“: Ernst Bader (71).

Das Greifswalder Segelschulschiff hat zum ersten Mal an der Warnow überwintert und gute Einnahmen erzielt.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Wildwest auf der Warnow“

Nach „Stettin“-Unglück: Skipper fordern strengere Verkehrsregeln für die Hanse Sail