Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
380 Liter Farbe: „Aidaperla“ lächelt in Japan

Rostock 380 Liter Farbe: „Aidaperla“ lächelt in Japan

Bau des neuen Kreuzfahrtschiffes für Aida Cruises geht in die Endphase. Die Maschinentest starten in Kürze.

Voriger Artikel
Behörden zahlen Öko-Prämien falsch aus
Nächster Artikel
Geschäft mit der Liebe: In Rostock boomt die Prostitution

Viel Farbe für den Schiffsrumpf: Mit elf verschiedenen Farbtönen wird der neue Kreuzliner bemalt.

Quelle: Aida Cruises

Rostock. Da strahlen sie wieder, die roten Lippen im fernen Osten: Die „Aidaperla“ hat in der Mitsubishi-Werft Nagasaki ihren Kussmund erhalten. Damit nähert sich der zweite Japan-Neubau der Rostocker Reederei Aida Cruises allmählich der Fertigstellung. Ab September 2017 soll das Kreuzfahrtschiff Häfen im Mittelmeer ansteuern.

 

Das Dock, in dem sich der rund 300 Meter lange Neubau befindet, ist bereits mit Wasser gefüllt worden, berichtet Pressesprecherin Nadine Maraschi. Damit seien Maschinentests möglich. Für die wurden sogenannte „Null-Schub-Propeller“ angebaut. Die laufen wie später die richtigen Schrauben, erzeugen jedoch keinen Schub, also keine Vorwärtsbewegung. Bereits Mitte September wurde der erste Maschinenstart vollzogen. Seit Oktober laufen darüber hinaus alle vier Hauptmaschinen, inklusive der Maschine mit LNG-Anschluss.

Die roten Lippen, das Markenzeichen der Kussmund-Flotte, erstrecken sich über 152 Quadratmeter. Hinzu kommen auf der Steuerbord- und Backbordseite zwei Augen mit jeweils 218 m² und Wellen mit 328 m². Insgesamt werden 380 Liter Farbe in elf Tönen auf den Schiffsrumpf gemalt.

Kerstin Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Österreicher wollen auf die „Pasewalk“

Fischereikutterverein hofft auf mehr Auslastung für sein Schiff