Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Alte Filmaufnahmen sollen gerettet werden

Stadtmitte Alte Filmaufnahmen sollen gerettet werden

Doppeljubiläums-Projekt „Rostock hebt Filmschätze“ startet

Voriger Artikel
Acht Gemeinden wollen Glasfasernetz
Nächster Artikel
Haus Nummer fünf: Richtkrone am Weißen Kreuz

Aus den vergangenen Jahrzehnten gibt es zahlreiche Videoaufnahmen, etwa wie hier vom Teepott in Warnemünde (1986).

Quelle: Foto: Archiv

Stadtmitte. Im Rahmen des Doppeljubiläums ruft die Hansestadt Rostock zu einer ganz besonderen Mitmachaktion auf: Gesucht wird privates und fast in Vergessenheit geratenes Filmmaterial mit alten Rostocker Stadtimpressionen, das bis zum Juni 1990 gedreht wurde. Dabei ist es egal, ob die Filme in den Formaten Normal 8, Super 8 oder 16 mm vorliegen. Denn es ist noch gar nicht so lange her, da wurden bewegte Erinnerungen statt auf Video mit der Filmkamera auf Zelluloid festgehalten: Die Entwicklung der Kinder, die Hochzeit oder andere besondere Ereignisse. Oft war dabei auch die Stadt wichtige Kulisse solch privater Filme, die heute vielleicht in der Abstellkammer ihr Dasein fristen.

Diese Filmsequenzen von Rostock sollen gerettet werden. Denn irgendwann trennt man sich vielleicht „von dem alten Kram“ und dann wären Filmsequenzen unwiederbringlich verloren. Die Filme können bis zum 15. September im Rathaus eingereicht werden. Sie werden gesichtet und daraufhin überprüft, ob besondere Sequenzen über Rostock enthalten sind, die der Nachwelt unbedingt erhalten bleiben sollten. Geeignete „Filmschnipsel“ werden dann gesammelt, digitalisiert und im Internet präsentiert. Selbstverständlich ist eine entsprechende Nutzungsvereinbarung die Voraussetzung für eine leihweise Überlassung. Neben der eingereichten Originalfassung erhalten die Leihgeber später ihr Filmmaterial auch in digitalisierter Form quasi als Jubiläumsgeschenk zurück, wenn stadtbezogene Sequenzen verwendet werden konnten. Informationen zum Projekt sind bei der Presse- und Informationsstelle im Rathaus zu erhalten.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Thank you, Sly»
Oscar in der Kategorie „bester Regie“ für den Film „Rocky“ - John G. Avildsen ist mit 81 Jahren gestorben.

Mit „Rocky“ und „Karate Kid“ boxte sich John G. Avildsen in Hollywood hoch. Nun ist der Regisseur mit 81 Jahren gestorben. „Rocky“-Star Sylvester Stallone dankt dem Filmemacher.

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei räumt besetztes Haus „Betty“

Spezialkräfte der Landespolizei und der Rostocker Polizei Inspektion durchsuchten am Donnerstagmorgen das ehemalige Elisabeth-Heim in Rostock. Es war seit einer Woche von der Initiative „Betty bleibt“ besetzt.