Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Alter Jugendherberge droht der Abriss

BAD DOBERAN Alter Jugendherberge droht der Abriss

Zwei Jahre hat Daniela Härtel für ihren Traum, die alte Jugendherberge zu sanieren, gekämpft. Jetzt kam die bittere Nachricht: Dem Haus auf dem Tempelberg droht der Abriss.

Voriger Artikel
Stadthafen versandet: Hanse Sail funkt SOS
Nächster Artikel
Automatisierung der Produktion: Rostocker Ingenieure wissen wie

Die alte Jugendherberge steht seit 2006 leer.

Quelle: Anja Levien

Bad Doberan. Zwei Jahre hat Daniela Härtel für ihren Traum, die alte Jugendherberge zu sanieren, gekämpft. Jetzt kam die bittere Nachricht: Dem Haus auf dem Tempelberg droht der Abriss. Die Sanierungskosten sind zu hoch. Damit sind die Pläne, das Haus in eine Vital-Villa zu verwandeln, geplatzt. Jetzt heißt es, alles auf Anfang. Denn alle bisher eingeholten Genehmigungen und beantragten Fördermittel hingen an der Sanierung des bestehenden Gebäudes.

„Eine Zustandsbesichtigung des Gebäudes und die Untersuchung der Bausubstanz haben ergeben, dass unter wirtschaftlichen Maßstäben das Haus nicht sanierungsfähig ist“, erläutert Stadtplanungsamtsleiter Norbert Sass. Die Sanierungskosten würden den Preis für einen Neubau um mindestens 30 Prozent übersteigen. „Das ist so nicht förderfähig.“ Die Stadt wollte über die Gesellschaft für Stadterneuerung und Ortsentwicklung Mecklenburg mbH (GSOM) Städtebaufördermittel beantragen. Auch die Stadtvertreter hatten den Plänen von Daniela Härtel ihre Zustimmung gegeben.

Wie es jetzt weitergeht, muss die Gemeinde entscheiden, sagt Norbert Sass. Für die alte Jugendherberge gibt es im Grundbuch einen Vermerk: Die Sanierung hat Vorrang vor Abriss und Neubau. Doch da die Sanierungskosten höher liegen als ein Neubau, sei die alte Jugendherberge auch für andere Investoren nicht lukrativ. Zwar würde in Ausnahmefällen eine Förderung von bis zu 130 Prozent genehmigt, dann müsse es sich aber um ein hochwertiges städtebauliches Ensemble handeln. Davon könne bei der Jugendherberge jedoch keine Rede sein. „Wir überlegen uns was Neues für den Standort und legen den Schwerpunkt nicht auf das Gebäude“, schlägt Norbert Sass vor.

Von Anja Levien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet