Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Altstadtkieker suchen Mitbewohner im Petriviertel

Rostock Altstadtkieker suchen Mitbewohner im Petriviertel

Ein weiteres Grundstück im neuen Rostocker Wohngebiet östlich der Stadtmauer wird ab 2017 von einer Baugemeinschaft bebaut. Ein Berliner Architektenbüro gewann den Hochbauwettbewerb.

Voriger Artikel
Großmarkt stellt sich mit frischen Ideen neu auf
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Architekt Johannes Lott (r.) erklärt den künftigen Bewohnern Jens-Uwe und Susanne Kühl seinen Entwurf.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Die Bebauung des neuen Rostocker Wohngebiets Petriviertel schreitet voran. Ab dem kommenden Jahr realisiert eine Bauherrengemeinschaft das Projekt „Altstadtkieker“. Dann entstehen 20 Wohnungen für unterschiedliche Generationen. Für das Petrieviertel sind insgesamt 450 Wohnungen vorgesehen.

Um im Petriviertel bauen zu dürfen, hatte die Stadt Rostock festgelegt, dass alle Grundstückskäufer einen Hochbauwettbewerb durchführen müssen - auch die „Altstadtkieker“. Dabei konnte jetzt das Berliner Architektenbüro Löser Lött unter anderem mit einer vorgeschlagenen Holzfassade die Jury überzeugen. Das Projekt direkt an der Warnow wird in einer Baugemeinschaft realisiert, noch werden Gesellschafter gesucht. Baustart soll 2017 sein.

Von Niebuhr, Thomas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Seit Montag ist die Zufahrt zum Körkwitzer Weg in der Ribnitzer Innenstadt gesperrt.

Bis 15. April ist die Einfahrt in den Körkwitzer Weg am Kreisverkehr Rostocker Straße in Ribnitz gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostock drängt ins Geschäft der Fähr-Reederei

Das Rathaus will die Linie zwischen Hohe Düne und Warnemünde übernehmen